Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kursdetails
Programm / Programm / Kursdetails

Dr. Regina Bredenbach-Rämsch Dr. Regina Bredenbach-Rämsch

Kursnummer: A22015

Info: Ludwiggalerie Schoss Oberhausen/Oberhausen

Ende der 50er- Jahre des vergangenen Jahrhunderts kam unabhängig voneinander zuerst in London und dann in New York eine neue künstlerische Bewegung vor allem in der Malerei und Skulptur in Gang, die sich als Reaktion auf die betont intellektuelle abstrakte Kunst dem Trivialen zuwendet und Alltägliches der Populärkultur zur Kunst für alle werden lässt: die Pop Art. Keine andere künstlerische Ausdrucksform hat sich so stark eingemischt in das Alltagsleben einer ganzen Generation und weit darüber hinaus und kein anderer Stilbegriff der modernen Kunstgeschichte des 20. Jhdts. hat unsere Vorstellung von Ästhetik, Design und vom American Way of Life so entscheidend geprägt. Materialismus, Medien und Celebrity-Kult waren die neuen allerdings auch mit Melancholie und Ironie durchtränkten Themen der Pop-Art-Künstler, wobei sie aus Quellen des Massenmarktes schöpften, von Werbung und Comics über die Gesichter von Hollywoodstars bis hin zur Verpackung von Konsumprodukten - letzteres erlangte später in Form von Andy Warhols Campbell’s Suppendosen Kultstatus. Banale Objekte des Massenkonsums wurden durch Isolierung, Ausschnitt, Vergrößerung, Reihung oder durch Imitationen verfremdet und parodiert, wobei grelle Farbzusammenstellungen (Popfarben) und große Formate dominieren. Die häufig sachlich distanzierte Darstellungsform entsteht durch eine hohe maltechnische Perfektion ohne sichtbare Pinselstriche. Pop Art forderte durch die Erhöhung popluärer, banaler und kitschiger Bilder das Establishment heraus. Im Unterschied zur amerikanischen Pop Art widmete sich die British Pop Art jedoch nicht im gleichen Umfang der Massenware und den bunten "Kaugummiwelten" eines american lifestyle, sondern wollte den vorherrschenden abstrakten Tendenzen etwas entgegen setzen und an die heimische Tradition einer eher figurativen Kunst anknüpfen. - Unter dem Titel: "British Pop Art - Meisterwerke massenhaft aus der Sammlung Heinz Beck" präsentiert nun die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen erstmals eine Auswahl von mehr als 150 Werken der britischen Pop Art mit ihren besonderen und eigenwilligen Spielarten aus der singulären Sammlung Heinz Beck, der ein herausragendes Konvolut an Werken dieser Zeit zusammengetragen hat.
Da die Pop Art nicht ohne die Pop Musik zu denken ist, wird zwei der zentralen Designs ein eigener Bereich gewidmet: Die Gestaltung des Beatles Albums zu "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" von Peter Blake und Jann Haworth gehört ebenso zu den Ikonen der British Pop Art wie das "Weiße Album" von Richard Hamilton.

Programm:
9.00 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.30 Uhr gemeinsamer Besuch der Ausstellung "British Pop Art" inkl. Führung
Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen dieser Ausstellung und dem Besuch des Schloss-Restaurants/-Cafés (oder des Einkaufszentrums Centro), der Schlossanlage mit Kaisergarten/Tierpark sowie einem Besuch des fußläufig zu erreichenden Gasometers (Kombiticket Ludwiggalerie/Gasometer!).
17.30 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh

Eingeschlossene Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus
Eintritt und Führung Sonderausstellung "British Pop Art"
Reiseleitung: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Programmänderungen vorbehalten.

Reiseleitung:
Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen:
Absagen sind bis spätestens zum Anmeldeschluss 18. April 2019 möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.

Eine Ermäßigung der Kursgebühr ist nicht möglich.

Kosten: 55,00 €

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 03.05.2019 09:00 - 19:00 Uhr Hohenzollernstraße 43 Hohenzollernstraße 43