vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Bei der Suche nach Stichwort "arbeit" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 19

Plätze frei Basiswissen Versicherungen (E10520)

Mi. 22.02.2023 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Uhr
Dozent: Rainer Gellermann

„Versicherungen zahlen sowieso nicht, wenn man sie braucht.“ Diese Aussage hört man oft, doch ist sie auch richtig? Versicherungen sollen Versicherungsnehmer*innen wirtschaftliche Sicherheit geben und sind zudem ein wichtiger Zweig unserer Volkswirtschaft. In diesem Kurs werden Wege vermittelt, wie Sie zu einem passenden Versicherungsschutz kommen, auf den Sie sich verlassen können. Sie erfahren, welcher Versicherungsschutz erforderlich ist, wie man Versicherungen prüft und was im Schadensfall zu beachten ist. Mit der richtigen Vorarbeit stimmt das Ergebnis – und dann wird auch gezahlt. Wie das Vorurteil der zahlungsunwilligen Versicherung mit der Zeit der Industrialisierung zusammenhängt, erfahren Sie im Kurs übrigens ebenfalls. Der Dozent ist Versicherungskaufmann und angehender Fachwirt für Versicherungen. Eine Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Anmeldung möglich Von der Heilanstalt zum neuro-psychiatrischen Zentrum. Rundgang über das Gelände (E11576)

So. 04.06.2023 14:00 - 16:15 Uhr in LWL-Klinikgelände, Treffpunkt Schranke hinter Haus 1
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Seit etwas mehr als 100 Jahren hat Gütersloh eine psychiatrische Klinik. Bei ihrer Eröffnung kurz nach dem Ersten Weltkrieg brach die „Provinzial-Heilanstalt“ bewusst mit den großen Verwahranstalten des 19. Jahrhunderts: statt Wegsperren und Zwangsjacken setzte das Konzept des Gründungsdirektors Hermann Simon auf Arbeitstherapie und ein geregeltes soziales Leben. Statt großflächiger Kasernenbauten wurden die Behandelten in pavillonähnlichen Häusern inmitten eines großzügigen Parks untergebracht. Der Park ist heute noch erhalten und ein Gang über das Geländen ist gleichzeitig eine Spurensuche nach den inhaltlichen, organisatorischen und baulichen Entwicklungen, die die Gütersloher Psychiatrie im Laufe ihrer hundertjährigen Geschichte geprägt haben. An das dunkelste Kapitel – die Verschleppung von über 1.000 Patient*innen in Tötungsanstalten während der NS-Zeit – erinnert seit 2014 eine Gedenkstätte in der klinikeigenen Kreuzkirche, deren Besuch ebenfalls Bestandteil der Führung ist.
Anmeldeschluss: Freitag, 3. 06., 11:00 Uhr

Plätze frei Äußere und innere Landnahme: Rosa Luxemburg (E12220)

Di. 07.03.2023 18:00 - 19:30 Uhr
Dozent: Paul Köhler

Das Konzept der „Landnahme“ ist ein Erklärungsansatz für die erstaunliche Fähigkeit marktwirtschaftlich organisierten Ökonomien sich immer wieder neu zu reproduzieren. Auf die „äußere Landnahme“ durch Kolonisierung und Imperialismus Ende des 19. Jahrhunderts folgte die „innere Landnahme“ beginnend mit der Kapitalisierung der Landwirtschaft. Seitdem sind immer wieder „neue Landnahmen“ zu beobachten.

Die „Dialektik von Innen und Außen“ wurde zuerst von Rosa Luxemburg (1871 - 1919) in ihrem Opus Magnum „Die Akkumulation des Kapitals“ (1913) untersucht. Bezugnehmend auf Luxemburgs Theorem von der „Notwendigkeit nicht-kapitalistischer Milieus“ hat der 70er-Jahre Feminismus („Bielefelder Schule“) die unbezahlte Hausarbeit, die überwiegend von Frauen geleistet wurde, als integralen Bestandteil unserer Produktionsweise thematisiert. Ohne „private“ Tätigkeiten wie Essen zubereiten, für Kleidung und angemessene Wohnverhältnisse zu sorgen, Fürsorge und Erziehung von Kindern, Pflege von Kranken und Gebrechlichen, kurz: Ohne Reproduktionsarbeit (incl. Beziehungsarbeit), ist die Herstellung von Waren überhaupt nicht möglich.

Inzwischen ist durch die massive Eingliederung von Frauen in die Arbeitsmärkte ein Teil der vormals mehrheitlich von ihnen gratis verrichteten Haus- und Sorgearbeit in die Lohnförmigkeit übergegangen. Eine neue Form der Landnahme: der Care-Sektor mit Niedriglohnstruktur.

Der Referent, Dipl.-Volkswirt Paul Köhler, ist seit vielen Jahren auch als Mentor für Wirtschaftswissenschaften an der FernUniversität Hagen tätig. In seinem Vortrag geht er den spannenden Entwicklungen der „äußeren und inneren Landnahme“ nach.

Plätze frei Philosophiecafé: Menschenrechte in globalen Lieferketten (E13025)

Do. 27.04.2023 17:30 - 19:45 Uhr
Dozenten: Sabine Plaumann-Wulfert, Dr. Johannes Graf Keyserlingk

Menschenrechtsverletzungen (und Umweltzerstörung) sind die hartnäckige Schattenseite unserer globalisieren Wirtschaftsweise. Kinderarbeit, Hungerlöhne und mangelnder Gesundheitsschutz (z.B. bei der Arbeit mit Giftstoffen) sind nach wie vor an der Tagesordnung. In diesem Philosophiecafé werden wir die menschenrechtsbezogenen Herausforderungen im globalen Markt hinsichtlich ihrer Ursachen und Formen sortieren und Lösungsansätze diskutieren. Aus ethischer Sicht sind vor allem jene Menschenrechtsverstöße klärungsbedürftig, die in den Lieferketten und somit zumindest potentiell im Einflussbereich des europäischen Unternehmens stattfinden. Welche moralische Verantwortung hat das Unternehmen, Einfluss auf seine direkten und indirekten Zulieferer zu nehmen, um derartige Menschenrechtsverletzungen (bzw. Menschenrechtsrisiken) zu verhindern oder zu verringern? Macht sich das Unternehmen zum Komplizen, wenn es derartige Rechtsverletzungen duldet? Gemeinsam werden wir diese Fragen unter Einbeziehung von ethischen Überlegungen zur Konsumentenverantwortung diskutieren.
Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.
Die Teilnehmergebühr ist an der Abendkasse zu entrichten.

Plätze frei Wenn Menschen einfach nur nerven. Für ein gelasseneres Miteinander (E13505)

Mi. 15.02.2023 18:00 - 20:15 Uhr
Dozentin: Susanne Reinert-Bewer

Mit manchen Menschen "kann" man einfach nicht - sie nerven allein durch ihre Art und Weise - aber man muss mit ihnen auskommen: In der Familie, bei der Arbeit, ...
Ein großer Teil dessen, was uns da triggert, ist tatsächlich typabhängig. Lernen Sie diese Triggerpunkte kennen, die Zusammenhänge erkennen und damit zukünftige Konflikte zu vermeiden - ohne sich zu verbiegen.
Die Kursleiterin Susanne Reinert-Bewer ist ausgebildete Resilienztrainerin und zertifizierter Stress- und Burnout-Coach und -Beraterin.

Plätze frei Kreativ zum Traumjob mit Life/Work Planning - vhs@home (E13575)

Mi. 03.05.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Christiane Maschetzke

Möchten Sie einen Job finden, der wirklich zu Ihnen passt?
Der Onlinevortrag bietet Ihnen abwechslungsreiche Einblicke in die Methode Life/Work Planning von Richard Bolles. Bei dieser innovativen Art der Jobsuche sind Ihre bevorzugten Interessen und Stärken Ausgangspunkt für die Frage, wie Sie gerne arbeiten möchten. Und da die meisten Stellen nicht über offizielle Stellenanzeigen besetzt werden, erfolgt die Suche nach einer wirklich passenden Firma ohne schriftliche Bewerbungen.
Der interaktive Onlinevortrag wird von der Life/Work Planning-Trainerin Christiane Maschetzke durchgeführt. Die Expertin für Berufsorientierung und Karriereplanung wurde von John Webb, selbst Schüler und Co-Trainer von Richard Bolles, zur Life/Work Planning-Trainerin ausgebildet.
Da die Veranstaltung lebendig und interaktiv ist, benötigen Sie Kamera und Mikro.
Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Plätze frei Schritt für Schritt den Wunschjob finden - vhs@home (E13576)

Sa. 25.02.2023 (09:00 - 12:30 Uhr) - So. 26.02.2023
Dozentin: Christiane Maschetzke

Ob nach diversen Jahren im Beruf, nach der Familienzeit oder gegen Ende eines Studiums: Immer wieder entsteht der Wunsch oder die Notwendigkeit zur beruflichen Veränderung. Viele Frauen stellen sich hierbei die Frage, welche Arbeit sie eigentlich gerne und mit Leichtigkeit ausüben würden und wie sie solch einen passenden Job finden könnten. Sich schriftlich zu bewerben, ist oft wenig erfolgreich und sehr frustrierend. Eine flexible und erfolgreiche Strategie zur Stellensuche haben sie meistens nicht gelernt.
Die international bekannte Methode Life/Work Planning kehrt die Jobsuche quasi um: Nicht das passive Warten auf geeignete Stellenanzeigen steht im Vordergrund, sondern die aktive Suche nach einer Firma, die zu einem passt. Ausgangspunkt sind dabei konsequent die eigenen bevorzugten Fähigkeiten und Interessen und nicht vermeintliche Trends auf dem Arbeitsmarkt. Und da die meisten Stellen nicht über offizielle Stellenausschreibungen besetzt werden, erfolgt die Jobsuche ohne schriftliche Bewerbungen auf dem verdeckten Stellenmarkt.
In dem Live Online-Impulsworkshop erhalten Frauen einen lebendigen Einblick in die kreative Karriereplanungsmethode Life/Work Planning. Sie lernen die drei Bausteine der Methode Life/Work Planning kennen.
Sie probieren anhand ausgewählter Life/Work Planning-Übungen aus, wie sie Fähigkeiten und Interessen sichtbar machen können, die sie beruflich einbringen möchten.
Sie erfahren, wie sie eigene berufliche Ideen entwickeln können.
Sie bekommen Anregungen, wie sie den verdeckten Stellenmarkt aktiv für sich nutzen können.
Der Live Online-Impulsworkshop wird von der Life/Work Planning-Trainerin Christiane Maschetzke durchgeführt. Die Expertin für Berufsorientierung und Karriereplanung wurde von John Webb, selbst Schüler und Co-Trainer von Richard Bolles, zur Life/Work Planning-Trainerin ausgebildet.
Da die Veranstaltung lebendig und interaktiv ist, benötigen Sie Kamera und Mikro.

Gebühr ist nicht ermäßigbar.

Plätze frei Wissenschaft trifft Schule: Biografisches Erzählen als eine Suche (E17070)

Di. 14.02.2023 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Julia Winterboer

„In mir gibt es einen ganz tiefen Brunnen. Und darin ist Gott. Manchmal ist er für mich erreichbar. Aber oft liegen Steine und Geröll auf dem Brunnen und dann ist Gott begraben. Dann muss er wieder ausgegraben werden. (…) Es gibt auch Menschen, die den Kopf senken und in den Händen verbergen, ich glaube, diese Menschen suchen Gott in sich selbst.“ – Etty Hillesum

Was heißt es an etwas oder jemanden zu glauben? Überhaupt zu glauben?
Durch die Geschichte hindurch stellen sich immer wieder Menschen diese Frage und beantworten sie mit ihrem Suchen und Leben unterschiedlich. Die jüdisch geprägte Studentin Etty Hillesum beschreibt das Gespräch mit Gott als ein Gespräch wie zu sich selbst oder zu einer guten Freundin. In ihren Tagebüchern sucht sie sich selbst, Gott und einen tragfähigen Umgang mit ihren Mitmenschen – in der Zeit des Nationalsozialismus.
Anhand einzelner Passagen ihrer Erzählung und im Hinblick auf biografisches Erzählen, was für religiöse Andockpunkte es im Hier und Jetzt gibt, bietet Julia Winterboer an diesem Abend das Gespräch und den Austausch an.
Als Christin arbeitet sie seit 2016 in der katholischen Hochschulgemeinde Bielefeld, ist Mitautorin des Buches „Weil Gott es so will. Frauen erzählen von ihrer Berufung zur Diakonin und Priesterin“ und setzt sich aktiv mit der Frage nach Berufung von Menschen, insbesondere Frauen auseinander. Am Ende ihrer eigenen Schulzeit hätte sie es nicht für möglich gehalten, sich als praktizierende Christin zu bezeichnen. Inzwischen kann sie sich für sich selbst ein Leben „ohne“ nicht mehr so gut vorstellen.

Keine Internetanmeldung möglich Seniorenuni an der Volkshochschule Gütersloh im Studienjahr 2022/2023 (E18405)

Do. 22.09.2022 (09:30 - 13:00 Uhr) - Do. 25.05.2023
Dozentin: Monika Abel

Philosophie, Medizin, Kunst, Kultur-, Natur-, Literatur-, Rechts-, Wirtschafts-, Musik- und Geschichtswissenschaften bilden den inhaltlichen Rahmen eines akademisch orientierten Studienganges für Senior*innen an der Volkshochschule Gütersloh. In Vorlesungen werden interessante Inhalte, aktuelle Forschungsergebnisse und prägnante Themen aus den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen im Sinne eines "Studiums generale" vorgestellt und diskutiert. In begleitenden Kolloquien können diese Inhalte und Kenntnisse vertieft werden.
Darüber hinaus regen Seminare und Studienexkursionen zur aktiven Mitarbeit an.
Im Laufe des Studiums besteht die Möglichkeit, dass sich die Studierenden eines ihnen persönlich wichtigen wissenschaftlichen Themas annehmen, das sie während der beiden Semester selbstständig alleine oder in einer Kleingruppe erarbeiten und am Ende des Studienjahres präsentieren.

Vorlesungen und Kolloquien finden an Donnerstagen jeweils von 9.30-13.00 Uhr statt.

Eine Anmeldung ist nur für den gesamten Studiengang und nicht für einzelne Vorlesungen möglich. Der nächste Studiengang startet im Herbstsemester 2023.

Keine Internetanmeldung möglich Erinnern für die Zukunft? Historische Perspektiven und aktuelle Herausforderunge (E18451)

Do. 09.03.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Bis in die späten 1970er Jahre war die Aufarbeitung des NS-Regimes jenseits der großen Kriegsverbrecherprozesse kein Thema in der deutschen Öffentlichkeit (oder im Schulunterricht). Heute ist sie in vielen Medien, Kommunen und Schulen so präsent, dass einige Stimmen bereits vor einer ritualisierten Inhaltsleere der Erinnerung warnen. Die Vorlesung beschreibt die Geschichte von Aufarbeitung und Gedenken in den letzten Jahrzehnten. Aktuelle Beispiele aus großen Gedenkstätten und der Region illustrieren, welche Probleme die teilweise wahrgenommene „Übersättigung“ in Medien und Gesellschaft oder das Versterben der letzten Zeitzeug*innen bedeuten – und wie eine zeitgemäße Erinnerungskultur diese Herausforderungen bewältigen kann.



Seite 1 von 19