vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Bei der Suche nach Stichwort "erste" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 11

Plätze frei Schulgeschichte(n) in der Innenstadt (E11555)

So. 02.04.2023 15:00 - 16:30 Uhr
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Als in Gütersloh 1818 die erste städtische Volksschule eingerichtet wurde, reichte ein großer Klassenraum, um die Kinder der unter 2.000 Einwohner:innen zu „beschulen“. Zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte die wachsende Stadt nicht nur zusätzliche Volksschulen eingerichtet, sondern beherbergte zwei weiterführende Schulen mit überregionalem Einzug und ein Lehrerfortbildungsseminar. Der Rundgang beleuchtet die Geschichte und Entwicklung der heute noch in der Innenstadt bestehenden Schulen und führt zu einigen verschwundenen oder heute umgenutzten Bildungsorten.
Anmeldeschluss: Freitag, 31.03, 11:00 Uhr

Anmeldung möglich Von der Heilanstalt zum neuro-psychiatrischen Zentrum. Rundgang über das Gelände (E11576)

So. 04.06.2023 14:00 - 16:15 Uhr in LWL-Klinikgelände, Treffpunkt Schranke hinter Haus 1
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Seit etwas mehr als 100 Jahren hat Gütersloh eine psychiatrische Klinik. Bei ihrer Eröffnung kurz nach dem Ersten Weltkrieg brach die „Provinzial-Heilanstalt“ bewusst mit den großen Verwahranstalten des 19. Jahrhunderts: statt Wegsperren und Zwangsjacken setzte das Konzept des Gründungsdirektors Hermann Simon auf Arbeitstherapie und ein geregeltes soziales Leben. Statt großflächiger Kasernenbauten wurden die Behandelten in pavillonähnlichen Häusern inmitten eines großzügigen Parks untergebracht. Der Park ist heute noch erhalten und ein Gang über das Geländen ist gleichzeitig eine Spurensuche nach den inhaltlichen, organisatorischen und baulichen Entwicklungen, die die Gütersloher Psychiatrie im Laufe ihrer hundertjährigen Geschichte geprägt haben. An das dunkelste Kapitel – die Verschleppung von über 1.000 Patient*innen in Tötungsanstalten während der NS-Zeit – erinnert seit 2014 eine Gedenkstätte in der klinikeigenen Kreuzkirche, deren Besuch ebenfalls Bestandteil der Führung ist.
Anmeldeschluss: Freitag, 3. 06., 11:00 Uhr

Plätze frei Äußere und innere Landnahme: Rosa Luxemburg (E12220)

Di. 07.03.2023 18:00 - 19:30 Uhr
Dozent: Paul Köhler

Das Konzept der „Landnahme“ ist ein Erklärungsansatz für die erstaunliche Fähigkeit marktwirtschaftlich organisierten Ökonomien sich immer wieder neu zu reproduzieren. Auf die „äußere Landnahme“ durch Kolonisierung und Imperialismus Ende des 19. Jahrhunderts folgte die „innere Landnahme“ beginnend mit der Kapitalisierung der Landwirtschaft. Seitdem sind immer wieder „neue Landnahmen“ zu beobachten.

Die „Dialektik von Innen und Außen“ wurde zuerst von Rosa Luxemburg (1871 - 1919) in ihrem Opus Magnum „Die Akkumulation des Kapitals“ (1913) untersucht. Bezugnehmend auf Luxemburgs Theorem von der „Notwendigkeit nicht-kapitalistischer Milieus“ hat der 70er-Jahre Feminismus („Bielefelder Schule“) die unbezahlte Hausarbeit, die überwiegend von Frauen geleistet wurde, als integralen Bestandteil unserer Produktionsweise thematisiert. Ohne „private“ Tätigkeiten wie Essen zubereiten, für Kleidung und angemessene Wohnverhältnisse zu sorgen, Fürsorge und Erziehung von Kindern, Pflege von Kranken und Gebrechlichen, kurz: Ohne Reproduktionsarbeit (incl. Beziehungsarbeit), ist die Herstellung von Waren überhaupt nicht möglich.

Inzwischen ist durch die massive Eingliederung von Frauen in die Arbeitsmärkte ein Teil der vormals mehrheitlich von ihnen gratis verrichteten Haus- und Sorgearbeit in die Lohnförmigkeit übergegangen. Eine neue Form der Landnahme: der Care-Sektor mit Niedriglohnstruktur.

Der Referent, Dipl.-Volkswirt Paul Köhler, ist seit vielen Jahren auch als Mentor für Wirtschaftswissenschaften an der FernUniversität Hagen tätig. In seinem Vortrag geht er den spannenden Entwicklungen der „äußeren und inneren Landnahme“ nach.

Keine Internetanmeldung möglich "Die Entstehung der Götter" - Antike Religionen und ihre Schöpfungsmythen (E18450)

Do. 23.02.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozentin: Dr. Birgitta Hübner

Wie kommen die Götter in den Himmel?
Die Götter im Himmel, die Menschen auf Erden?
Sind die Götter wirklich im Himmel, oder haben wir sie da nur verortet?
Der Vortrag betrachtet Religionen einiger großer Kulturen und richtet dabei den Fokus gezielt auf Schöpfungsmythen, um schließlich in Bezug auf das Christentum und Mysterienreligionen des Orients vorhandene Adaptionen herauszustellen. 
Der homo sapiens hat zu allen Zeiten in unterschiedlichen Geographien "Religion" entstehen lassen.
Von zentraler Bedeutung war dabei die Auseinandersetzung mit der Natur, der die Menschen bedingungslos ausgeliefert waren.
Sie lernen diese mehr und mehr zu beherrschen und ihren Fähigkeiten zu vertrauen.
Die Unbegreiflichkeit des Seins stellt dem Menschen der Vorzeit viele Fragen.
Antworten darauf gaben ihm die Götter - die er selbst geschaffen hatte.
Es ist nicht verwunderlich, dass sich Schöpfungsmythen unterschiedlicher Kulturen sehr ähnlich sind und nachfolgende Generationen diese tradieren.
Im Fokus stehen:
- Mesopotamien
- Ägypten
- Griechenland
- Rom
Geschichten über Götter sind die Geschichten der Menschen.
Ihre Existenz und das Leben an sich zu verstehen, erwachsen aus dem ureigensten Bedürfnis um das Verständnis von Leben und Tod:
Wo komme ich her? Wo gehe ich hin?
 
Der Titel ist der Theogonie des Hesiod entnommen, der im frühen 7. Jahrhundert vor Christus lebte. Seine Werke sind neben der Ilias und Odyssee von Homer, die Hauptquellen für unser heutiges Wissen über die griechische Mythologie sowie das Alltagsleben seiner Zeit.
 
 

Keine Internetanmeldung möglich Erinnern für die Zukunft? Historische Perspektiven und aktuelle Herausforderunge (E18451)

Do. 09.03.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Bis in die späten 1970er Jahre war die Aufarbeitung des NS-Regimes jenseits der großen Kriegsverbrecherprozesse kein Thema in der deutschen Öffentlichkeit (oder im Schulunterricht). Heute ist sie in vielen Medien, Kommunen und Schulen so präsent, dass einige Stimmen bereits vor einer ritualisierten Inhaltsleere der Erinnerung warnen. Die Vorlesung beschreibt die Geschichte von Aufarbeitung und Gedenken in den letzten Jahrzehnten. Aktuelle Beispiele aus großen Gedenkstätten und der Region illustrieren, welche Probleme die teilweise wahrgenommene „Übersättigung“ in Medien und Gesellschaft oder das Versterben der letzten Zeitzeug*innen bedeuten – und wie eine zeitgemäße Erinnerungskultur diese Herausforderungen bewältigen kann.

Plätze frei Wissenswertes zum Eichenprozessionsspinner (E19270)

Di. 09.05.2023 19:30 - 20:30 Uhr
Dozentin: Beate Gahlmann

Der Eichenprozessionsspinner gerät mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Er wurde in 2019 zum ersten Mal in größerem Umfang im Stadtgebiet Gütersloh entdeckt und von Seiten der Stadt im öffentlichen Raum soweit wie möglich bekämpft. Ab einem bestimmten Raupenstadium können bei Kontakt sogenannte Brennhaare zum Teil starke Gesundheitsbeschwerden hervorrufen. Es muss auch in diesem Jahr mit einem zunehmenden Befall gerechnet werden. Wird ein Befall entdeckt, müssen Vorkehrungen zum Schutz vor Gefahren bzw. zur Bekämpfung ergriffen werden. Es stellen sich viele Fragen: Wo kommt der EPS vor? Wie erkennt man ihn und unterscheidet ihn von anderen harmlosen Arten? Welche Vorkehrungen müssen z.B. von Grundstückseigentümer*innen zum Schutz vor Gefahren ergriffen werden? Welche Bekämpfungsmethoden gibt es? Wo sollte ein Befall gemeldet werden?
Antworten auf diese Fragen und weitere hilfreiche Informationen werden in diesem Vortrag gegeben.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldung möglich Englandreise - Highlights zwischen Kent und Cornwall (E20110)

Mi. 08.03.2023 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Karl-Wilhelm Specht

Von Küste zu Küste führt diese Bilderreise, bei der viele Besonderheiten der englischen Natur und Kultur aufgespürt werden. In den östlichen Grafschaften Kent und East Sussex führen unsere Erkundungen zu prächtigen Gartenanlagen wie Great Dixter, Nyman`s und Bateman`s, wo Rudyard Kipling lebte. Wir schauen uns in Charles Darwins Anwesen Down House um und bummeln durch das beschauliche Seebad Whitstable. Aus der britischen Hauptstadt London erscheinen nicht nur bekannte Sehenswürdigkeiten im Bild, sondern auch versteckte Besonderheiten, z. B. Little Venice, der hinduistische Neasden-Tempel und die Seilbahn über die Themse. Ein besonderer Höhepunkt ist der Besuch von Stratford-upon-Avon, dem Geburtsort von William Shakespeare, und seinen historischen Attraktionen einschließlich der alljährlichen Geburtstagsparade sowie die königlichen Schlösser Windsor, Hampton Court und Blenheim Palace. Von der schönen Universitätsstadt Oxford geht es in die Cotswolds mit ihren malerischen Dörfern und nach Bath, wo wir der Jane Austen Promenade, einer bunten Regency-Parade, beiwohnen. Auch in Winchester und Umgebung entdecken wir Bezugspunkte zu der großen englischen Schriftstellerin, bevor wir dem skurrilen Treiben der Grand Dorset Steam Fair zuschauen. Landschaftliche Highlights sind die großartigen Felsabbrüche der Jurassic Coast, das einsame Dartmoor in Devon und die wilde Atlantikküste in der westlichsten Grafschaft Cornwall. Mit der Bristol Balloon Fiesta und dem Feuerwerk-Wettbewerb in Plymouth geht der Besuch mit vielen wenig bekannten Zielen zu Ende.

Anmeldung möglich Der „Blaue Reiter“: Vorgeschichte, Künstler*innen und Wirkung (E20500)

Do. 09.03.2023 18:30 Uhr - 20:30 Uhr Uhr
Dozent: Klaus Kirmis

Im »Blauen Land« rund um den Staffelsee bei Murnau entstand 1911/12 die programmatische Schrift des »Blauen Reiter«. Heute weltbekannte Künstler wie Kandinsky, Münter, Marc Chagall, Jawlensky und Werefkin malten hier viele ihrer Bilder. Diese Künstler*innen hatten vor dem ersten Weltkrieg eine Bewegung ins Leben gerufen, die schließlich für den gesamten europäischen Kulturraum bestimmend und zum Inbegriff für die radikale Erneuerung der Kunst geworden ist.
Dieser Vortrag stellt die wichtigsten künstlerischen Prinzipien und bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des »Blauen Reiter« vor. Er führt Sie außerdem zu für die Geschichte dieser avantgardistischen Malerei bedeutenden Schauplätzen und versucht, die Bedeutung der Kunstrichtung einzuschätzen.

Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Plätze frei iPad für Musiker*innen: Aufnehmen, auftreten und üben (E23525)

Di. 28.02.2023 (18:00 - 20:15 Uhr) - Di. 07.03.2023
Dozent: Markus Berkmann

Zahlreiche Musiker*innen verwenden mittlerweile ein Tablet. Neben offenkundigen Vorzügen wie Hintergrundbeleuchtung und Verfügbarkeit von Songs in kompakter Form gibt es diverse Apps, die das Leben auf und hinter der Bühne wesentlich erleichtern. Wir besprechen und probieren aus, was das Apple iPad in dieser Hinsicht bietet: Vom einfachen Metronom fürs Üben im heimischen Wohnzimmer über das Erstellen von Setlists und Play-Alongs mit Apps wie OnSong und iReal Pro, bis hin zu mehrspurigen Aufnahmen in GarageBand.

Der Kurs ist gleichermaßen für Laien wie Profis geeignet und auch beruflich nutzbar.

Anmeldung auf Warteliste Aquarellkurs für Anfänger*innen und Fortgeschrittene (E26175)

Do. 02.02.2023 (17:30 - 20:30 Uhr) - Do. 30.03.2023
Dozentin: Doris Papenbreer

Entwickeln Sie Ihr Aquarell von den ersten Motivskizzen bis zum fertigen Werk. Anfänger*innen und Fortgeschrittene werden ihre Fertigkeiten vertiefen und einen neuen Zugang zu einer der vielfältigsten und lebendigsten Techniken der Malerei finden. 
Zum Einstieg können Sie eigene Motive mitbringen, oder sich im Kurs inspirieren lassen. In einzelnen Schritten lernen Sie die Zusammenhänge von Bildkomposition, Farbgestaltung sowie das Zusammenspiel von Licht und Schatten.
Dabei unterstütze ich alle Teilnehmenden individuell, je nach Wunschmotiv und Kenntnisstand. Seien Sie experimentierfreudig und gespannt auf eine herausfordernde und heitere Reise durch die Welt der Farben und Formen und nicht zuletzt auf Ihre gemalten Bilder.

Bitte mitbringen:
Aquarellblock 30 x 40 cm, Aquarellfarben von Schmincke (kadmium gelb hell, ocker gelb hell, krapprot tief, oliv-grün, indigo blau, ultramarin blau, umbra, sienna gebrannt), Pinsel in den Stärken 12 und 16, Aquarellschwämmchen, Aquarellstift, weißen Teller zum Farbenmischen, Wasserglas, Lappen, Küchenkrepp, Bleistifte, Radierknete und einen Skizzenblock.



Seite 1 von 11