vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Bei der Suche nach Stichwort "jens" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Keine Internetanmeldung möglich Erinnern für die Zukunft? Historische Perspektiven und aktuelle Herausforderunge (E18451)

Do. 09.03.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Bis in die späten 1970er Jahre war die Aufarbeitung des NS-Regimes jenseits der großen Kriegsverbrecherprozesse kein Thema in der deutschen Öffentlichkeit (oder im Schulunterricht). Heute ist sie in vielen Medien, Kommunen und Schulen so präsent, dass einige Stimmen bereits vor einer ritualisierten Inhaltsleere der Erinnerung warnen. Die Vorlesung beschreibt die Geschichte von Aufarbeitung und Gedenken in den letzten Jahrzehnten. Aktuelle Beispiele aus großen Gedenkstätten und der Region illustrieren, welche Probleme die teilweise wahrgenommene „Übersättigung“ in Medien und Gesellschaft oder das Versterben der letzten Zeitzeug*innen bedeuten – und wie eine zeitgemäße Erinnerungskultur diese Herausforderungen bewältigen kann.

Anmeldung möglich Qi Gong - Das Spiel der 5 Tiere nach Hua Tuo - am Dienstagabend (E32045)

Di. 31.01.2023 (19:15 - 20:45 Uhr) - Di. 28.03.2023
Dozentin: Andrea Kornfeld

Das „Spiel der 5 Tiere“ (chinesisch: „Wu Qin Xi“) ist eine der bekannteren Übungsreihen des Qi Gong und wahrscheinlich auch eines der älteren Übungssysteme. Entstanden sind diese Übungen aus der Beobachtung von Tieren in freier Natur. Sie imitieren letztlich die Eigenheiten der unterschiedlichen Tierbewegungen von Hirsch, Affe, Bär, Tiger und Kranich. Die einzelnen Tierbilder haben einerseits zwar auch ihre je eigene Symbolkraft; sie sollen jedoch vor allem die
Essenz der Tiere zum Ausdruck bringen, z.B. Ruhe, Kraft, Schnelligkeit, Standfestigkeit, Geschicklichkeit. Auf diese Weise kann sich langfristig das Spektrum der Übenden auf einen Bewegungsraum jenseits der alltäglichen Bewegungen erweitern.

Kursleitung: Andrea Kornfeld; Taijilehrerin (DDQT) und Heilpraktikerin; Meisterschülerin des Wudang Xuanwu Pai

Kleingruppe (max. 9 Teilnehmende)

Bitte beachten Sie:
- Es stehen keine Umkleidekabinen zur Verfügung.

Anmeldung möglich Qi Gong - Das Spiel der 5 Tiere nach Hua Tuo - am Mittwochvormittag (E32055)

Mi. 01.02.2023 (09:15 - 10:45 Uhr) - Mi. 29.03.2023
Dozentin: Andrea Kornfeld

Das „Spiel der 5 Tiere“ (chinesisch: „Wu Qin Xi“) ist eine der bekannteren Übungsreihen des Qi Gong und wahrscheinlich auch eines der älteren Übungssysteme. Entstanden sind diese Übungen aus der Beobachtung von Tieren in freier Natur. Sie imitieren letztlich die Eigenheiten der unterschiedlichen Tierbewegungen von Hirsch, Affe, Bär, Tiger und Kranich. Die einzelnen Tierbilder haben einerseits zwar auch ihre je eigene Symbolkraft; sie sollen jedoch vor allem die
Essenz der Tiere zum Ausdruck bringen, z.B. Ruhe, Kraft, Schnelligkeit, Standfestigkeit, Geschicklichkeit. Auf diese Weise kann sich langfristig das Spektrum der Übenden auf einen Bewegungsraum jenseits der alltäglichen Bewegungen erweitern.

Kursleitung: Andrea Kornfeld; Taijilehrerin (DDQT) und Heilpraktikerin; Meisterschülerin des Wudang Xuanwu Pai

Kleingruppe (max. 9 Teilnehmende)

Bitte beachten Sie:
- Es stehen keine Umkleidekabinen zur Verfügung.

Oft heißt es, „das Netz“ – also das Internet bzw. das World Wide Web – vergesse nichts. Aber stimmt das? Tatsächlich befindet sich das Web in einem Zustand fortwährender Veränderungen, Erweiterungen, Löschungen, kurzum: Es aktualisiert sich ständig und dabei geht der Blick auf das Web von gestern und vorgestern fast völlig verloren. Konkret in Zahlen bedeutet das, eine Website bleibt im Durchschnitt kaum mehr als 100 Tage unverändert. So verwundert es nicht, dass aus den frühen Jahren des Web nur noch so wenige Inhalte erhalten geblieben sind, dass von den "Dark Ages" der Internetgeschichte gesprochen wird. Auch für unsere heutige Zeit droht ein ähnlicher digitaler Erinnerungsverlust, trotz all dessen, was täglich Bedeutungsschweres im Netz passiert. Die Gefahr ist groß, dass davon nur noch wenig für die Nachwelt erhalten bleiben wird. Ob künftige Geschichtsbücher ein umfassendes Bild unserer „digitalen Welt“ zeichnen können werden, ist deshalb eine offene und kritische Frage. Was kann und muss also getan werden, um kulturell, politisch oder anderweitig besonders relevante Teile des Web dauerhaft zu erhalten?
Der Referent Jens Crueger ist freier Technologiehistoriker und Wissenschaftskommunikator.
Den Vortrag organisiert die VHS Gütersloh in Kooperation mit der VHS Böblingen-Sindelfingen.