vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Bei der Suche nach Stichwort "konnte" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Anmeldung möglich Handelswelten – Das Kaufhaus als Begegnung (E11020)

Mi. 08.02.2023 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Dr. Michael Zirbel

Mit großer Begeisterung wurde in Gütersloh Anfang der 1060er Jahre das Kaufhaus Hertie begrüßt. Euphorisch als „Großkaufhaus“ betitelt wurde ein Ort geschaffen, wie es ihn in Gütersloh vorher nicht gab: Tausende von Produkten konnten unter einem Dach gekauft werden. Später wurde aus Hertie das Haus Karstadt. Anfang der 2000er Jahre noch mit einer beispielhaften neuen Fassade versehen, nahm es schließlich Teil am Sterben der Kaufhäuser und schloss seine Türen. Heute hat das Textilkaufhaus Sinn dort seinen Ort. Von vielen Güterslohern wird das fehlende Kaufhaus aber bis heute als Verlust betrachtet. Warum ist das so? Welchen Wert hatten Kaufhäuser in den vergangenen Jahrzehnten? Gibt es für das Gebäude eine neue vielleicht auch andere Zukunft? Warum hatten Kaufhäuser seit ihrer Erfindung im 19. Jahrhundert eine so rasante Karriere hingelegt`? Diesen Fragen und der Frage nach der Zukunft des alten Hertie- und Karstadt-Hauses will der Vortrag nachgehen.

Keine Internetanmeldung möglich Museumsarchitektur der Moderne (E18465)

Do. 27.04.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Die Geschichte von Museen hat bereits einen längeren Verlauf hinter sich. Im engeren Sinn eine Errungenschaft der bürgerlichen Gesellschaft, gab es schon vorher Ansätze mit den Privatsammlungen höfischer Repräsentanten, die allerdings nicht für die breite Öffentlichkeit zugänglich waren („Wunderkammern“). Das moderne Kunstsammeln entstand erst in der Frührenaissance. Im 19. Jahrhundert wurden Museumsbesuche dann öffentlich möglich und mit der Forderung nach ästhetisch-künstlerischer Bildung verknüpft. In der historistischen Architektur dieser Zeit sah man in den Museumsbauten meistens „Musentempel“, die den erhabenen Rahmen für ernste Erbauung und Charakterschulung der Besuchenden abgeben sollten. Erst mit den bahnbrechenden Erneuerungen der Moderne, die sich einerseits die „Entrümpelung“ des Formenvokabulars, andererseits die „Entstaubung“ und Neudefinition des Museumsbetriebes zum Ziel setzten, konnte sich die Institution „Museum“ aus dem Korsett der Konventionen befreien.
Heute werden Museen als Begegnungs- und Kommunikationsräume gesehen, die ihre Grenzen weit in die Gesellschaft hinein öffnen und möglichst viele unterschiedliche soziale Gruppierungen erreichen sollen. Das architektonische Design spiegelt dies in großer Formenvielfalt wider. Häufig sind die Museumsbauten Räume, die sich an plastischen oder funktionalen Gesichtspunkten ausrichten und eigene Akzente setzen. Die Ausstellungsereignisse in der musealen Präsentation werden in einem Dialog mit der Architektur eindrücklich kommentiert.

Keine Internetanmeldung möglich Exkursion: Die „KÜPPERSMÜHLE“ und das LEHMBRUCK-Museum (E18470)

Do. 04.05.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozenten: Dr. Frank Duwe, Monika Abel

Das Museum Küppersmühle für Moderne Kunst am Duisburger Innenhafen hat seine Wurzeln in einem 1908-12 errichteten Mühlengebäude, das 1934 durch Stahlsilos ergänzt wurde. Nach der Stilllegung im Jahr 1972 entschied man sich, die Anlage umzubauen und ein Museum für moderne Kunst, zunächst speziell als Domizil der Sammlung Grothe, nach Plänen des renommierten schweizerischen Architekturbüros Herzog & de Meuron (Tate Modern, Elbphilharmonie u.a.) einzurichten. Die Eröffnung fand 1999 statt. Der baldige Wunsch eines Erweiterungsbau konnte nach zwischenzeitlichen Finanzierungsschwierigkeiten durch das Engagement der Firma Evonik und des Kunstsammlerehepaars Ströher realisiert werden (Einweihung 2021).
Das Lehmbruck-Museum, ebenfalls in Duisburg, beherbergt in seiner eigenen Haussammlung ein umfassendes Konvolut von Werken des bedeutenden expressionistischen Bildhauers Wilhelm Lehmbruck. Dessen Sohn Manfred Lehmbruck verwirklichte 1958-64 einen neuen Museumsbau im sachlichen internationalen Stil, der zu den Klassikern dieser Epoche zählt. 1983-87 erfolgte eine Erweiterung wiederum unter der Federführung von Manfred Lehmbruck. Das Museum hat über die Jahre seine Sammlung – über Lehmbruck hinaus - mit Werken anderer renommierter Künstler:innen der Gegenwart vergrößert und auch Sonderausstellungen in sein Programm mit aufgenommen.