vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Bei der Suche nach Stichwort "spiele" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 5

Keine Internetanmeldung möglich Erinnern für die Zukunft? Historische Perspektiven und aktuelle Herausforderunge (E18451)

Do. 09.03.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Franz Jungbluth

Bis in die späten 1970er Jahre war die Aufarbeitung des NS-Regimes jenseits der großen Kriegsverbrecherprozesse kein Thema in der deutschen Öffentlichkeit (oder im Schulunterricht). Heute ist sie in vielen Medien, Kommunen und Schulen so präsent, dass einige Stimmen bereits vor einer ritualisierten Inhaltsleere der Erinnerung warnen. Die Vorlesung beschreibt die Geschichte von Aufarbeitung und Gedenken in den letzten Jahrzehnten. Aktuelle Beispiele aus großen Gedenkstätten und der Region illustrieren, welche Probleme die teilweise wahrgenommene „Übersättigung“ in Medien und Gesellschaft oder das Versterben der letzten Zeitzeug*innen bedeuten – und wie eine zeitgemäße Erinnerungskultur diese Herausforderungen bewältigen kann.

Keine Internetanmeldung möglich Demokratische Resilienzförderung (E18455)

Do. 23.03.2023 09:30 - 13:00 Uhr
Dozentin: Christiane Knirsch

Jede*r von uns kennt das: Irgendjemand erzählt etwas über eine Person, erwähnt einen Namen oder wir begegnen Menschen auf der Straße und sofort haben wir eine vermeintliche Vorstellung davon, wer diese Person ist, wie sie lebt, wo sie herkommt. Wir ordnen Menschen in Gruppen ein und kategorisieren. Dabei verkennen wir jedoch die Diversität unserer Gesellschaft und schlimmer: Wir gefährden unsere Demokratie und schaffen einen Nährboden für Diskriminierung und Rassismus. Doch wie können wir uns davor schützen, welche Rolle spielen die Medien dabei und was kann jede*r einzelne zur Stärkung der demokratischen Widerstandsfähigkeit tun? Diese Fragen sollen diskutiert und dadurch das Bewusstsein für die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft gestärkt werden.

Anmeldung auf Warteliste Gedächtnistraining (E18545)

Di. 31.01.2023 (10:45 - 12:15 Uhr) - Di. 07.03.2023
Dozent: Manfred Nöger

Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Gedächtnis benötigt jede*r von uns, um aktiv am Leben teilzunehmen. Mit einem spielerischen Übungsprogramm können Sie Ihr Gehirn trainieren und in Schwung halten.

Anmeldung auf Warteliste Gedächtnistraining (E18546)

Di. 25.04.2023 (10:45 - 12:15 Uhr) - Di. 06.06.2023
Dozent: Manfred Nöger

Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Gedächtnis benötigt jede*r von uns, um aktiv am Leben teilzunehmen. Mit einem spielerischen Übungsprogramm können Sie Ihr Gehirn trainieren und in Schwung halten.

Anmeldung möglich Gartenräume gestalten (E19150)

Do. 02.03.2023 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Dipl. Ing.Tanja Minardo

Können Sie sich vorstellen in einem einzigen Raum zu wohnen?
Das ist für wohl für fast jeden schwer vorstellbar. In unseren Wohnungen ist es ganz natürlich, eine Unterteilung in Wohnräume mit unterschiedlicher Nutzung wie Bad, Küche, Schlaf- oder Arbeitszimmer vorzunehmen. Im Garten ist das längst noch nicht alltäglich. Es fällt vielen Gartenbesitzer*innen immer noch schwer, mit vertikalen Elementen in die Fläche hinein zu gehen und den Garten in Räume zu gliedern. Dahinter steht fast immer die Angst, sich die Weite des Gartens zu nehmen. Optisch ist meist das Gegenteil der Fall – es entstehen Perspektiven, die den Garten größer erscheinen lassen, als er eigentlich ist. Der Garten wirkt gestaltet, macht neugierig und er kann ganz unterschiedliche Nutzungen aufnehmen. Damit gehört die Raumbildung im Garten zu einer der wichtigsten Grundlagen, um einen interessanten und abwechslungsreichen Garten zu gestalten. Anhand von vielen Beispielen wird Ihnen an diesem Abend gezeigt, wie und womit Sie Räume in ihrem Garten bilden
können.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Plätze frei Flüsse und Meere, Regen und Eis. Über das Wasser in der Musik (E20114)

Mi. 22.03.2023 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Thomas Sander

Händel komponierte seine „Wassermusik“ für große Gesellschaftsfeiern auf der Themse – rein zu diesem Zweck und ganz ohne die Absicht einer musikalischen Beschreibung des Flusses. Dem gegenüber stehen viele weitere Werke für verschiedenartigste klangliche Transfers von Naturereignissen oder Szenerien, insbesondere auf dem Gebiet der Programmmusik.

Anlässlich des Weltwassertages zeigt der Vortrag Auszüge einiger prominenter Beispiele, z. B. „“Die Moldau“ von Smetana, die „Sea Interludes“ von Britten und „La Mer“ von Debussy, doch auch weniger bekannte Stücke wie „Hamburger Ebb‘ und Flut“ von Telemann, „Fontane di Roma“ von Respighi, „Sinfonia antartica“ von Vaughan Williams und „Rain Coming“ von Takemitsu. Kammermusikalische Werke von Schubert („Forellenquintett“) und Ravel („Jeux d’eau“) ergänzen das Tableau.

Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen die Umstände der Entstehung der Werke, der Einsatz ihrer jeweiligen musikalischen Mittel sowie deren Wirkung.

Keine Internetanmeldung möglich Gemeinsam Kunst und Kultur erleben (E21100)

Mi. 28.09.2022 (10:00 - 15:15 Uhr) - Mi. 26.04.2023
Dozentin: Angelika Kirchhoff

Suchen Sie persönliche Erfahrungen mit Kreativität, Kunst und kulturellen Themen? Möchten Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten Ausstellungen, Museen, Theater, Literaturveranstaltungen, Opern, Künstler*innen und Kunstschaffende besuchen und erleben?
Wer zusammen mit anderen Kultur genießt und sich in diesem Bereich engagiert, betreibt aktiv Kulturarbeit, entwickelt und hält über dieses Engagement soziale Kontakte. Allerdings: Kultur zu erleben und zu organisieren will gelernt sein.
Dieser Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten. Er umfasst 6 praxisorientierte Seminarveranstaltungen (ganztägig), in denen unterschiedliche Kulturbereiche (Theater, Fotografie, Malerei, Musik, Literatur, Schauspiel, Klassische Musik) vorgestellt und erlebt werden, sowie 6 Tage, die in der Form einer Arbeitsgemeinschaft von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Anleitung selbst vorbereitet und durchgeführt werden. Geplant werden können zum Beispiel gemeinsame Besuche von regionalen Ausstellungen oder Aufführungen, eigene Workshops oder Präsentationen.
Die Seminarveranstaltungen sehen unter anderem folgende Themen vor:
Klassische Gesangskunst: An diesem Seminartag werden Aufbau und die Funktionsweise der menschlichen Stimme sowie grundlegende Elemente, geschichtlicher Hintergrund und aktuelle Entwicklungen des klassischen Gesangs vermittelt. Hörbeispiele und praktische Demonstrationen laden dazu ein, aktiv mitzumachen. Die Teilnehmer*innen können unter fachkundiger Anleitung selbst einmal verschiedene Gesangstechniken ausprobieren und ihre Stimme besser kennenlernen.
Städteplanung: „Stadtplanung geht uns alle an" ist eine Haltung, die schon seit vielen Jahren die Diskussion bestimmt. Und sie gilt nach wie vor. Eher unbemerkt bestimmt Stadtplanung einen großen Teil unseres Lebens: Wo entstehen neue Baugebiete? Wie sieht eine neue Mobilität aus? Und wie passen Stadtplanung und Nachhaltigkeit zusammen? Dies sind Fragen, die die Zukunft betreffen und ihre Antworten bestimmen unser Leben. Aber auch: Wie macht man Stadtplanung und wie können Bürgerinnen und Bürger sie mitbestimmen?
Das Stadtarchiv Gütersloh: Archive sind alles andere als langweilig! Nach einer kurzen Einführung in die Arbeit des Stadtarchivs Gütersloh und einer Führung durch die Magazine steht an diesem Seminartag die Beschäftigung mit der Geschichte des jüdischen Lebens in Gütersloh auf dem Programm. Wo und wie haben Jüdinnen und Juden in Gütersloh gelebt? Was passierte in der Zeit des Nationalsozialismus? Wo gibt es heute noch Spuren jüdischen Lebens in der Stadt? Zur Beantwortung dieser Fragen werden die Quellen des Stadtarchivs herangezogen. Ziel ist die gemeinsame Konzeption einer Stadtführung zum Thema „Jüdische Spuren in Gütersloh“.
Verschwörungstheorien: Verschwörungstheorien erklären scheinbar geheimnisentlarvend Ereignisse und Entwicklungen, die vorwurfsweise meist von einer kleinen Gruppe von Menschen zum eigenen Vorteil und zum Nachteil anderer Menschen begangen wurden oder begangen werden. Doch was sind Verschwörungstheorien? Wie entstehen sie, wie funktionieren sie, wer setzt sie in die Welt und wer profitiert auf Kosten anderer davon? In der reich illustrierten Veranstaltung soll diesen Dingen anhand zahlreicher Beispiele aus mehreren Jahrhunderten bis in die Gegenwart auf den Grund gegangen werden, damit ihnen nicht auf den Leim gegangen wird!

Plätze frei Schreiben tut gut – Schreibwerkstatt (E23215)

Mo. 17.04.2023 (18:00 - 20:15 Uhr) - Mo. 05.06.2023
Dozent: Martin Kuske

Schreiben ermöglicht
- die Wahrnehmung zu vertiefen,
- schöpferisch zu werden und sich darüber zu freuen,
- etwas zu klären und zu lösen,
- Neues zu entdecken,
- über sich zu staunen,
- das Ernste mit dem Leichten und Spielerischen zu verbinden,
- mit andern eine gute, anregende Zeit zu verbringen.
Sie lernen die bewährten und einfachen Klassiker des Kreativen Schreibens kennen, die Sie z. B. in (Schreib-) Fluss bringen. Sie probieren die Vielfalt der Formen, schreiben über Ihre Erinnerungen, und Schreibspiele werden Sie erheitern. All das in wohlwollender, wertschätzender Atmosphäre ohne Textkritik. Schreiberfahrungen dürfen sein, müssen aber nicht.  Seminarleiter Martin Kuske ist Märchenerzähler, Germanist und Leiter von Schreibwerkstätten.
Bitte mitbringen: Schreibzeug
Kleingruppe

Plätze frei Wohlfühlen mit den Jahreszeiten – Ayurveda Tag Präsenzveranstaltung (E32690)

Sa. 11.03.2023 10:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Manuela Markowski

Ayurveda ist die Lehre vom „glücklichen Leben“. Glücklich ist, wer gesund ist, wer sich wohlfühlt und Freude hat. Von zentraler Bedeutung dafür sind die eigene Natur (Dosha) und die Natur als solches. Freude und Wohlgefühl bringt die Kenntnis der eigenen Natur (Dosha) für Sie. Der Wechsel der Jahreszeiten wird sowohl bei den Massageölen als auch durch veränderte Zutaten in der Ayurveda-Küche berücksichtigt. Mit lebensnahen Beispielen und wohltuenden Kochrezepten gestaltet Frau Markowski diesen Tag als eine Einführung in die Ayurveda Theorie und Ernährungspraxis.
Die Kursleiterin Manuela Markowski ist ausgebildete Ayurvedische Gesundheitsberaterin (BYVG).

Die Kursgebühr enthält die Kosten der zu verarbeitenden Lebensmittel. Auf diese Lebensmittelpauschale wird keine Ermäßigung gewährt.

Anmeldung auf Warteliste Orientalischer Tanz (E33755)

Do. 02.02.2023 (18:30 - 19:45 Uhr) - Do. 11.05.2023
Dozentin: Martina Krause

Der Orientalische Tanz ist einer der ältesten und weiblichsten Tänze der Welt! Er macht Spaß, trainiert auf sanfte Weise den ganzen Körper und ist ein wirksames und umfassendes Fitnesstraining für Frauen aller Altersklassen. Die weichen, fließenden, aber auch rhythmisch-kraftvollen Bewegungen stärken die gesamte Muskulatur, trainieren die Koordinationsfähigkeit, verbessern die Körperhaltung und Beweglichkeit, stärken das Selbstbewusstsein und verleihen dir eine besondere Ausstrahlung.
In allen Kursen steht der Spaß und die Freude am Tanz im Vordergrund. Es werden die typischen Bewegungen des Orientalischen Tanzes auf rückengerechte und einfache Weise auf der Grundlage des ESTODA®-Systems vermittelt. Besonderes Augenmerk wird dabei vor allem auf die richtige Haltung und Ausführung der Bewegung sowie den richtigen Stand (Fuß-/Bein-/Hüft-Achse) gelegt. Jede Kursstunde beginnt mit einem gezielten Warm up zur Vorbereitung der Muskeln und Gelenke auf den Tanz sowie Stretch- und Dehnübungen. Wir beschließen die Stunde mit einem entspannenden Cool down.

Der Orientalische Tanz wird mittlerweile von vielen Ärzten/ Heilpraktikern als Präventionsmaßnahme gegen Rückenschmerzen empfohlen. Die weichen, fließenden Bewegungen trainieren auf sanfte Weise den ganzen Körper sowie den Beckenboden und sind ein wirksames und umfassendes Fitnesstraining.

In diesem Kurs genießen wir den Spaß an der Bewegung - hier spielen Alter oder Figur keine Rolle! Gerade Frauen, die über keine "Idealfigur" verfügen, fühlen sich im orientalischen Tanz gut aufgehoben, denn es gibt kein zu dick, zu dünn oder zu alt.
Wir erlernen und vertiefen auf einfache Weise die Tanztechnik, üben spezielle Isolations-bewegungen und Schrittkombinationen und tanzen eine Choreografie, die Spaß macht.
Neu- und Quereinsteiger sind herzlich willkommen!

Die Kursleiterin Martina Krause ist Tanzlehrerin für Orientalischen Tanz nach ESTODA®.



Seite 1 von 5