Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Kalender
Programm / Kalender

Veranstaltungen am 12.02.2020:

Kurs abgeschlossen Hochbegabung und Identifikation von Hochbegabung (B15011)

Mi. 12.02.2020 19:30 - 21:15 Uhr
Dozentin: Irmtrud Jurke

Besonders begabte und hochbegabte Kinder zeigen häufig ein auffälliges Verhalten. Das Gefühl anders und damit falsch zu sein, ist vermutlich eine Ursache für dieses Verhalten. Die außergewöhnliche Sensibilität der Kinder erfordert eine hohe Beziehungsfähigkeit der Eltern und pädagogischen Begleiter.
Man identifiziert und misst außergewöhnliche Intelligenz durch äußere Faktoren wie zum Beispiel Leistung und Erfolg. Manchmal werden persönliche Beobachtungen mit einbezogen. Manchmal wird ein Kind formal mit standardisierten Tests getestet oder es werden Fragebogen oder Portfolios erstellt, die die Gedanken oder Projekte der Kinder dokumentieren.
Wenn man Hochbegabung definiert und misst, verfügt man über Bewertungsskalen. Begabung bekommt Namen wie IQ, Erfolg, Leistung, Noten, Talent.
Es ist jedoch wichtig daran zu erinnern, dass besondere Begabung und Hochbegabung vor allem in Kindheit und Jugend eine interne Realität sind, ein sozialer und mentaler Prozess, der außerhalb der Norm läuft.
Die Phänomenologie der Hochbegabung allerdings existiert losgelöst davon. Jenseits des Erfolgs bleibt die innere Abweichung von der Norm ein Leben lang bestehen.
Oft werden die intellektuellen Ergebnisse besonders begabter oder hochbegabter Kinder gewürdigt, während ihre Charakterzüge und emotionalen Bedürfnisse und Fähigkeiten unerkannt bleiben oder gar abgelehnt werden. Dies kann zu aggressiven Verhalten oder innerem Rückzug führen.
Natürlich haben begabte Kinder kindliche Bedürfnissen, sie wollen spielen, angenommen und geliebt werden, so wie sie sind, und das Leben erobern. Aber sie sind auch zweifellos anders.
Besonders begabte und hochbegabte Kinder zu integrieren heißt, ihnen die Chance zu geben, sich in ihrem natürlichen Umfeld als Kinder unter den anderen Kindern wohl zu fühlen. Voraussetzung ist auf beiden Seiten die Bereitschaft den anderen so anzunehmen
wie er ist.
Die Gerechtigkeit einer Begabungsförderung liegt in der Chancengleichheit und der Gleichwertigkeit und nicht in der Gleichmacherei der Kinder.

Kurs abgeschlossen Familien und ihre Geheimnisse (B20108)

Mi. 12.02.2020 15:30 - 17:00 Uhr
Dozenten: Gabriele Jaekel, N.N.

Forschung und Medien haben in den letzten Jahren die Auswirkungen und psychischen Spätfolgen der traumatisierten Erlebnisse der Kriegsgenerationen in den Mittelpunkt gerückt.
Die sogenannte "braune Pädagogik", die Erziehungsideale des Naziregimes, verstärkten das Ausmaß der Traumatisierungen durch die Kriegserlebnisse, was bisher zu wenig beachtet wurde.
Die Ergebnisse der Forschungen zeigen auf, dass die nie verarbeiteten traumatischen Erlebnisse der Eltern und Großeltern die nachfolgenden Generationen belasten und zu unterschiedlichen seelischen Folgen geführt haben.
Erst im Jahre 1980 entstand der Begriff der Posttraumatischen Belastungsstörung und wurde im amerikanischen Diagnose Manual aufgenommen.
Gabriele Jaekel, geb.1948 als Nachkriegskind, erzählt ihre Lebensgeschichte bis Ende des Jahres 1990. Das unheilvolle Schweigen der Eltern über Familiengeheimnisse, das Nazi-Regime und die Kriegszeit belastet sie und ihren Bruder und ist letzten Endes der Grund für die Zerrüttung der Familienbande. Sie will dieses belastende Erbe nicht an die nachfolgende Generation weitergeben, verstehen und verzeihen und endlich frei von Altlasten leben.

Anmeldung auf Warteliste Entspannung durch Achtsamkeit und Meditation (B32015)

Mi. 12.02.2020 (20:00 - 21:15 Uhr) - Mi. 18.03.2020
Dozentin: Martina Krause

Stärken Sie Ihre Fähigkeit, sich auch in belastenden Situationen immer wieder entspannen und erholen zu können und Ihr Leben zu entschleunigen.
In diesem Kurs werden Sie systematisch zur Meditation angeleitet und es werden Möglichkeiten zum "Inne halten" gezeigt, die kurz und einfach sind und leicht in den Alltag integriert werden können. So kann der Geist zur Ruhe kommen und das Denken kann klarer werden. Dies hilft uns, Abstand zu bekommen und Energie zu tanken.

Achtsamkeits- und Meditationstraining kann zu innerer Ruhe und Klarheit führen, so dass Sie neue Energie schöpfen können. Schenken Sie sich ein Stück Kraft für den Alltag.

Die Kursleiterin Martina Krause hat langjährige Erfahrung als Systemischer Coach und Resilienztrainerin.

Mindestteilnehmerzahl: 6

Anmeldung möglich Schnelle Küche für Kochanfänger (B34305)

Mi. 12.02.2020 (18:00 - 22:00 Uhr) - Do. 27.02.2020
Dozent: Eugen-Peter Krause

Wer wenig oder keine Kocherfahrung hat, ist in diesem Kurs richtig! Sie erlernen, "was" "wie" geschnitten wird. Aus den Zutaten werden wir kleine Gerichte erarbeiten und verkosten.

Die Kursgebühr enthält die Kosten der zu verarbeitenden Lebensmittel. Auf diese Lebensmittelpauschale wird keine Ermäßigung gewährt.

Anmeldung möglich A1 (4) Englisch mit Muße - vormittags (B42085)

Mi. 12.02.2020 (09:00 - 10:30 Uhr) - Mi. 13.05.2020
Dozentin: Sylva Zobel

Sie haben gerade das Basisniveau (A1) abgeschlossen und möchten nun Ihre Kenntnisse erweitern? In diesem Kurs lernen Sie in lockerer Atmosphäre und mit ausreichend Zeit für Wiederholung und Festigung Englisch, wie es wirklich gesprochen wird. Ohne Leistungsdruck, aber mir viel Spaß, stellt sich garantiert der Sprachaufbau ein.
Kleingruppe

Anmeldung möglich A1 (1) Französisch - eine Sprache für mich? (B43010)

Mi. 12.02.2020 (18:00 - 19:30 Uhr) - Mi. 01.04.2020
Dozentin: Antje Acainas Caballero

Stellen Sie sich vielleicht die Frage, ob Ihnen das Erlernen der französischen Sprache liegen könnte? Die Sprache klingt wie Musik in Ihren Ohren. Das Land bietet interessante kulturelle, landschaftliche und kulinarische Anreize. Vielleicht sehen Sie ein Hindernis, das gar keines ist? Probieren Sie es aus!
Kleingruppe

Kurs abgeschlossen Table ronde der DFG Gütersloh e. V. (B43850)

Mi. 12.02.2020 20:00 - 21:30 Uhr
Dozent: Dr. Wolfgang Hellmeier

Sie möchten gelegentlich über Frankreich, die Franzosen, Gemeinsamkeiten oder Unterschiede zu Deutschland reden und nebenbei ihre Sprachkenntnisse trainieren? Dann kommen Sie zum "Table ronde" der Deutsch-Französischen Gesellschaft Gütersloh (DFG) e. V.. In lockerer binationaler Runde reden wir über kulturelle und politische Aspekte in beiden Ländern. Einige Tage vor dem jeweiligen "table ronde" finden Sie ein Thema mit ein paar Informationen auf www.dfg.guetersloh.net. Den Verlauf der Diskussion bestimmen die Teilnehmenden.
Themenvorschläge werde gerne aufgenommen. Bitte schicken Sie sie vorab an dfg@guetersloh.net. Meist reden wir Französisch, es darf aber auch Deutsch gesprochen werden.