Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Mittwochs um halb vier
Programm / Programm / Kultur / Mittwochs um halb vier


Keine Internetanmeldung möglich Antarktis (B20100)

Mi. 26.02.2020 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Wilhelm Döhrmann

Die Schiffsreise beginnt in Ushuaia an der Südspitze Südamerikas. Es geht dann über die Falkland Inseln, Südgeorgien, Südorkney Inseln zur antarktischen Halbinsel und über die Drake Straße zurück nach Ushuaia. Faszinierend ist insbesondere die Tierwelt: man begegnet unzähligen Pinguinen, Pelzrobben, See Elefanten, Walen.
Gibt es im nördlichen Teil der Reise noch viele höhere Pflanzen und damit relativ viel Grün im Landschaftsbild, so dominiert im südlichen Teil das Eis. Mächtige Gletscher, zahlreiche Eisschollen und riesige Tafeleisberge bestimmen das Bild, fast immer sind Pinguine und Robben dabei.
Man trifft auf Spuren bedeutender Entdeckungsreisender wie z.B. Ernest Shackleton. Spielten im 19. und 20. Jahrhundert Robbenjagd und Walfang eine wichtige wirtschaftliche Rolle, so nimmt heute der Tourismus immer mehr an Bedeutung zu. Dabei wird auf hohen Standard beim Umweltschutz Wert gelegt.

Kurs abgeschlossen Familien und ihre Geheimnisse (B20108)

Mi. 12.02.2020 15:30 - 17:00 Uhr
Dozenten: Gabriele Jaekel, N.N.

Forschung und Medien haben in den letzten Jahren die Auswirkungen und psychischen Spätfolgen der traumatisierten Erlebnisse der Kriegsgenerationen in den Mittelpunkt gerückt.
Die sogenannte "braune Pädagogik", die Erziehungsideale des Naziregimes, verstärkten das Ausmaß der Traumatisierungen durch die Kriegserlebnisse, was bisher zu wenig beachtet wurde.
Die Ergebnisse der Forschungen zeigen auf, dass die nie verarbeiteten traumatischen Erlebnisse der Eltern und Großeltern die nachfolgenden Generationen belasten und zu unterschiedlichen seelischen Folgen geführt haben.
Erst im Jahre 1980 entstand der Begriff der Posttraumatischen Belastungsstörung und wurde im amerikanischen Diagnose Manual aufgenommen.
Gabriele Jaekel, geb.1948 als Nachkriegskind, erzählt ihre Lebensgeschichte bis Ende des Jahres 1990. Das unheilvolle Schweigen der Eltern über Familiengeheimnisse, das Nazi-Regime und die Kriegszeit belastet sie und ihren Bruder und ist letzten Endes der Grund für die Zerrüttung der Familienbande. Sie will dieses belastende Erbe nicht an die nachfolgende Generation weitergeben, verstehen und verzeihen und endlich frei von Altlasten leben.

Kurs abgeschlossen Oder-Neiße-Radweg (B20109)

Mi. 25.09.2019 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Wilhelm Döhrmann

Der Radweg verläuft von der Neiße-Quelle in Tschechien über Zittau, Görlitz, Frankfurt/Oder und Anklam nach Usedom, insgesamt etwa 650 km. Er ist hervorragend ausgeschildert, verläuft meist abseits der Straßen, oft auf einem Deich und ist überwiegend in sehr gutem Zustand.
Die Neiße ist ein Nebenfluß der Oder; seit 1990 bilden Oder und Neiße die Ostgrenze Deutschlands. Sie teilt heute mehrere Städte in einen deutschen und einen polnischen Teil.
Start ist in der alten Handelsstadt Zittau. Über Görlitz, für viele eine der schönsten Städte Deutschlands, geht es dann nach Bad Muskau mit dem von Fürst Pückler angelegten Landschaftspark (UN-Weltkulturerbe). Weiter durch das Lausitzer Industriegebiet, das durch Glas- und Textilindustrie sowie Energiewirtschaft (Braunkohlentagebau und -Kraft-werke) geprägt ist.
Auf dem nächsten Abschnitt sind 3 Themen interessant: das Oderhochwasser, die Erschließung des Oderbruchs und der Nationalpark Unteres Odertal, außerdem an Sehenswürdigkeiten Kloster Neuzelle, Frankfurt/Oder und Küstrin.
Auf dem letzten Abschnitt verläßt der Radweg die Oder und verläuft durch die wunderschöne Moränenlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Nach einem Abstecher nach Stettin und kurzem Aufenthalt in Anklam, dem Geburtsort von Otto von Lilienthal, endet der Radweg dann auf der Insel Usedom in den Heilbädern Heringsdorf und Ahlbeck.

Keine Internetanmeldung möglich Yellowstone - Wyomings wilde Wunderwelt (B20110)

Mi. 11.03.2020 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Karl-Wilhelm Specht

Im Süden des US-Staates Wyoming liegt Amerikas ältester Nationalpark, gleichzeitig das älteste Schutzgebiet seiner Art auf der Erde. Seit über einem Jahrhundert werden die faszinierenden Naturerscheinungen bewahrt, die Jahr für Jahr Millionen von Besuchern anziehen. Heiße Quellen und Schlammtümpel, darunter der weltberühmte "Old Faithful", die prächtigen Sinterterrassen von Mammoth, die ausgedehnten Wälder und glasklaren Hochgebirgsseen, die riesigen Wasserfälle des Yellowstone River - endlos scheint die Zahl der Naturschönheiten in diesem vulkani-schen Einbruchskrater. Dazu tummelt sich eine artenreiche Tierwelt in ih-rem angestammten Lebensraum: Bisons und Wapitihirsche, Elche und Pronghorn-Antilopen, Erdhörnchen und Murmeltiere und viele mehr. Der Reisebericht wird ergänzt durch den Besuch des Dinosour-Nationalparks mit seiner Ausgrabungsstätte bemerkenswerter Fossilien und des Grand Teton-Schutzgebietes mit seiner farbenprächtigen Flora. Zum Schluss geht es zum Devil`s Tower-Nationalmonument mit seiner Präriehunde-Kolonie und auf dem Oregon Trail zum berühmtem Fort Laramie im Wilden Westen.

Keine Internetanmeldung möglich Gabriele Münter und der Blaue Reiter (B20110.1)

Mi. 25.03.2020 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Gabriele Münter war eine bedeutende Künstlerpersönlichkeit des deutschen Expressionismus in dessen süddeutscher Ausprägung - der des "Blauen Reiter", dessen Rotationszentrum Münters Haus in Murnau war. Die Öffentlichkeit kennt Gabriele Münter meist nur als Schülerin und Lebensgefährtin Wassily Kandinskys. Dass sie darüber hinaus auch eine respektable Künstlerin mit ganz eigenständigen Beiträgen zur damaligen Avantgarde war, wird vielfach vergessen. Geleitet durch reduktionistische Ideen, ein tiefes Verständnis für Farbe, fasziniert vom Japonismus und der Einfachheit bäuerlichen Lebens gelang es ihr, einen beachtenswerten eigenen Stil im Dialog mit den Strömungen des "Blauen Reiter" zu entwickeln. Münter gehört zu den wenigen frühen Frauen der Moderne, die in ihrer Offenheit und Experimentierfreudigkeit als Malerin, Fotografin und Grafikerin einen wichtigen Platz in der Kunst der klassischen Moderne einnimmt.