Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Gesundheit / Gesundheitstraining und Bewegung / Selbstbehauptung und Selbstverteidigung
Programm / Programm / Gesundheit / Gesundheitstraining und Bewegung / Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

Plätze frei Selbstverteidigung für Frauen - Workshop zur Einführung am Samstag (B31850)

Sa. 14.03.2020 10:00 - 16:00 Uhr
Dozent: Janis Horch

Die Kenntnis von einfachen Techniken der Selbstverteidigung kann für Frauen das subjektive Gefühl der Sicherheit in Alltagssituationen erhöhen.
Aber oft sind Frauen so sozialisiert, dass sie davor zurückscheuen, sich in einer Bedrohungssituation körperlich zu wehren. Auch sind Vorbehalte verbreitet, dass das Erlernen von Selbstverteidigungstechniken Aggressionen fördert.
Ziel dieses Workshops ist es, einen ersten Einblick in die Selbstverteidigung zu erlangen.
Dazu werden sowohl theoretische Inhalte besprochen als auch praktische Übungen durchgeführt.
So werden z.B. einfache Techniken der Selbstverteidigung (Schlagtechniken und Tritttechniken) erklärt und geübt. Die Übungen werden z.T. barfuß durchgeführt.

Der Kursleiter Janis Horch leitet die Abteilung Hapkido des Herzebrocker Sportvereins. Er ist Träger des 2. Dan Hapkido (schwarzer Gürtel) und seit 2009 als Trainer im Erwachsenenbereich tätig. Er wird bei der Durchführung dieses Workshops von einer weiblichen Hapkido-Trainerin unterstützt.

Dieser Workshop findet in Kooperation mit dem Herzebrocker Sportverein, Abteilung Hapkido statt und richtet sich ausschließlich an Frauen. Das Training findet mit maximal 12 Frauen statt.
Die Kursgebühr ist nicht ermäßigbar.

Plätze frei Selbstbehauptungstraining für junge Frauen mit und ohne Beeinträchtigungen (B31900)

Mi. 18.09.2019 (17:30 - 19:00 Uhr) - Mi. 20.11.2019
Dozentin: Rebecca Pascual Vega

Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und ausgebildete soziale Kompetenzen helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Gefühle und Bedürfnisse angemessen zu vertreten. Hierzu ist es wichtig, sich der eigenen persönlichen Grenzen bewusst zu sein, um unangenehme oder gefährliche Situationen frühzeitig zu erkennen und beenden zu können. Das ist insbesondere für junge Frauen mit Beeinträchtigung eine schwierige Aufgabe.
In diesem Kurs arbeiten wir mit Übungen zur Körpersprache, theaterpädagogischen Ansätzen und Rollenspielen sowie Übungen zur Eigen- und Fremdwahrnehmung.
Ziel des Trainings ist es, den individuellen Selbstwert zu stärken, Handlungskompetenzen für schwierige Situationen zu erwerben und Kenntnisse zur (non-)verbalen Kommunikation in das eigene Verhalten zu integrieren.
Das Training ist für junge Frauen von 16 - 25 Jahren gedacht und findet mit maximal 8 Teilnehmerinnen statt.
Frauen mit und ohne Beeinträchtigung sind willkommen.
Die Kursleiterin Rebecca Pascual Vega (B.A. Soziale Arbeit) hat Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen.