Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Natur und Umwelt
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Natur und Umwelt

Seite 1 von 3

Keine Internetanmeldung möglich Klima, Umwelt und unsere Zukunft (B10007)

Mi. 01.04.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Jean-Claude Muller

Der Ausdruck Anthropozän ist ein Vorschlag zur Benennung einer neuen geochronologischen Epoche: nämlich des Zeitalters, in dem der Mensch seit dem Beginn der industriellen Revolution zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. Die bekanntesten Aspekte dieser neuen Epoche sind die globale Klimaerwärmung, das Massenaussterben von vielen Lebensarten, Übernutzung oder Verlust zur Verfügung stehender Ressourcen (fossile Energie, Mineralien, Böden, Weltmeere, Wasser). Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Einfluss des Menschen auf die Erde exponentiell (Kohlendioxid in der Atmosphäre, steigende Oberflächentemperatur, Versauerung der Meere). Die Frage stellt sich: Wie viele von uns verträgt die Erde? Wir werden immer mehr. Die Ansprüche der Menschen steigen. Aber die Ressourcen schrumpfen. Und wenn wir tatsächlich unter 2 Grad Celsius globale Erwärmung bleiben wollen, müssten die weltweiten Emissionen sofort und drastisch sinken. Das ist aber nicht in Sicht.
Was können wir tun? Ist die Welt zu retten? Das Anthropozän ist jetzt an einem Punkt angekommen, an dem immer mehr Menschen begreifen, dass es so nicht weitergeht. Hoher Energieverbrauch, Technik und mehr Wissen in den Industrieländern haben Wohlstand, Medizin und Bildung gebracht. Aber soziale Ungerechtigkeit und Armut in anderer Ländern treibt die Bevölkerungsexplosion immer weiter. Um diese Explosion zu stoppen, brauchen wir mehr ökonomische Entwicklung. Das bedeutet auch mehr Wachstum, was wiederum mehr Energiekonsum und Klimaerwärmung hervorbringt. Um diesen Teufelskreis zu brechen ist ein Kulturwandel notwendig. Dazu müsste sich die Zivilgesellschaft zu einer veränderten Kulturgesellschaft weiter entwickeln. Das Gegenkonzept zur Idee des Anthropozäns ist eine neue Humanökologie. Sie kann Wege zur kulturellen Erneuerung der Menschen aufweisen und gleichzeitig daran mitwirken, neue Strukturen und Grundfähigkeiten zu entwickeln, angesichts der Klima- und Umweltkatastrophe ein humanes Leben zu führen.

Kurs abgeschlossen Führung im Obstarboretum Olderdissen (B10015)

Fr. 13.09.2019 16:00 - 18:30 Uhr
Dozent: Hans-Joachim Bannier

Das "Obst-Arboretum Olderdissen" in Bielefeld am Rande der Stadt im Teutoburger Wald gelegen dürfte mit seinen über 300 verschiedenen Apfelsorten die größte Sammlung alter Obstsorten in Nordrhein-Westfalen sein. In dieser Führung werden alte und neue Apfelsorten im Vergleich vorgestellt. Da der Einsatz von Pestiziden im Arboretum unterbleibt, können robuste Sorten besichtigt werden, die auch ohne Pflanzenschutzmittel im Hausgarten gedeihen. Auch gibt es Tipps zur Frage "Was kann ich gegen die Apfelmade tun?" Die reifen Apfelsorten können probiert werden, um die Auswahl des richtigen Apfelbaums für den eigenen Garten zu erleichtern. Ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Apfelsorten und der Wert alter Sorten für Allergiker wird ebenfalls ein Thema sein. Ein sehr leckerer Streuobstwiesen Apfelsaft und jetzt schon reife Äpfel können vor Ort erworben werden.
Mindestteilnehmerzahl: 8

Kurs abgeschlossen Führung durch den Stadtpark (B10020)

Do. 26.09.2019 17:00 - 18:30 Uhr
Dozentin: Daniela Toman

Der Stadtpark und der Botanische Garten sind für viele Gütersloher Ausflugziel Nummer eins. Sie dienen der Naherholung in der Mittagspause, sind Orte für Sonntagsspaziergänge, Kulisse für Brautpaare und deren optimale Hochzeitsfotos oder zur sportlichen Betätigung als Walkingstrecke. Der Stadtpark ist als eine der schönsten Anlagen der Region im Rahmen des Projektes Garten-Landschaft-OWL ausgewählt worden und mehrfach ausgezeichnet. Gut 170.000 Menschen besuchen ihn im Jahr und genießen die Vielfalt der Natur. Im Jahr 2000 wurden der Stadtpark und der Botanische Garten als schützenswertes Gesamtwerk in die Denkmalliste der Stadt aufgenommen.
Lassen Sie sich in die Geschichte des Stadtparks und des Botanischen Gartens entführen. Kommen Sie mit auf einen ca. 1,5 stündigen Rundgang und erleben Sie die einzelnen Stationen mit vielen wissenswerten Informationen.

Keine Internetanmeldung möglich Führung durch den Stadtpark (B10021)

Do. 07.05.2020 17:00 - 18:30 Uhr
Dozentin: Daniela Toman

Der Stadtpark und der Botanische Garten sind für viele Gütersloher Ausflugziel Nummer eins. Sie dienen der Naherholung in der Mittagspause, sind Orte für Sonntagsspaziergänge, Kulisse für Brautpaare und deren optimale Hochzeitsfotos oder zur sportlichen Betätigung als Walkingstrecke. Der Stadtpark ist als eine der schönsten Anlagen der Region im Rahmen des Projektes Garten-Landschaft-OWL ausgewählt worden und mehrfach ausgezeichnet. Gut 170.000 Menschen besuchen ihn im Jahr und genießen die Vielfalt der Natur. Im Jahr 2000 wurden der Stadtpark und der Botanische Garten als schützenswertes Gesamtwerk in die Denkmalliste der Stadt aufgenommen.
Lassen Sie sich in die Geschichte des Stadtparks und des Botanischen Gartens entführen. Kommen Sie mit auf einen ca. 1,5 stündigen Rundgang und erleben Sie die einzelnen Stationen mit vielen wissenswerten Informationen.

Kurs abgeschlossen Multivisions-Vortrag Wunder Welt Wiese (B10025)

Di. 08.10.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozent: Roland Günter

Wiesen duften. Wiesen sind bunt. Sie sind für viele Menschen der Inbegriff von Sommer. Aber nicht nur wir Menschen lieben Blumenwiesen. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Landschaft.
In Wiesen wachsen viele verschiedene Pflanzenarten, auf denen weit mehr Tierarten leben, als wir auf den ersten Blick sehen. Durch Roland Günters oft wochenlange Beobachtung erhalten die Tiere geradezu eine Persönlichkeit. Ihre manchmal unerwartete Schönheit und ihre Verhaltensweisen fesseln die Besucher dieser Live-Multivision. Mit vielen, zum Teil noch nie zuvor gelungenen Fotos zeigt Roland Günter, wie der Lebensraum Wiese funktioniert.
Unterhaltsam und leicht nachvollziehbar erfährt der Besucher mehr über die komplexen Beziehungen zwischen Tieren und "ihren" Pflanzen. Zusätzlich erwirbt er die notwendigen Kenntnisse über mögliche und notwendige Erhaltungsmaßnahmen (Naturschutz) für ökologisch wertvolle Wiesen.
Dieser Vortrag spricht sowohl interessierte Laien, (Makro-)Fotografen als auch Fachleute (Biologen, Landwirte, Lehrer, Politiker, Naturschützer) an.

Keine Internetanmeldung möglich Grüne Gebäude Gütersloh: Alles rund um die Dach- und Fassadenbegrünung (B10030)

Mi. 13.11.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Dozentin: Felix Mollenhauer

Die Stadt Gütersloh hat ein Förderprogramm zur Fassaden- und Dachbegrünung aufgelegt, das am 1. April 2019 gestartet ist. Auf Bildern aus Gütersloh von oben gesehen, da sieht Gütersloh schön aus: Kirchtürme, viel Grün bzw. Baumbestand, zum Teil auch PV und Windkraftanlagen. Was fehlt, das ist Vegetation auf der meist sehr kargen Dachlandschaft und an den oft noch kahlen Fassaden.

Warum gibt es eigentlich nicht mehr attraktive Fassaden- und Dachbegrünungen in Gütersloh? Beides ist nicht nur optisch ganz einfach schön, sondern zudem auch noch ökologisch sehr wertvoll; ebenso gehören grüne Fassaden und Gründächer zu den wichtigen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel (Stichwörter: Regenwasserrückhaltung, Temperaturausgleich, Filterwirkung usw.).
M.Sc. Felix Mollenhauer vom Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) informiert in seinem Vortrag über alle Dinge, die im Zusammenhang mit der Dach- und Fassadenbegrünung zu beachten sind:

- Begriffe rund um die Gebäudebegrünung
- Positive Wirkungen von begrünten Dächern und begrünten Fassaden
- Wichtige Aspekte bei der Planung von Dach- und Fassadenbegrünungen
- Praxisbeispiele "Von Klein bis Groß"

Keine Internetanmeldung möglich Buchsbaum Alternativen - neue Gehölze oder andere Gestaltungslösungen (B10035)

Mi. 06.11.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Dr. Heidi Lorey

Ein Garten ohne Buchsbaum ist möglich - aber sinnlos (Loriot). Dieses abgewandelte Zitat von Loriot beschreibt unsere Liebe zu Buchsbaum im Garten. Seitdem sich aber neue Krankheiten und Schädlinge breit machen, bangen wir um den Immergrünen. Seit über 1000 Jahren werden Gärten mit Buchs gestaltet. In den Parterren der Renaissancegärten ist er gestaltungsbestimmend. Auch wir lieben ihn als Einfassung von Kräuterbeeten, in ländlichen Gärten und als Solitär oder für den Formschnitt. Der Vortrag zeigt die verschiedenen Buchsbaumkrankheiten und Möglichkeiten zum Handeln auf, ob mit neuen Sorten, alternativen Gehölzen oder anderen Gestaltungslösungen.

Keine Internetanmeldung möglich Von Gärten und Bienen - Der Traum vom eigenen Bienenstock (B10040)

Mi. 30.10.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Dipl. Ing.Tanja Minardo

Gärten und Honigbienen, das passt gut zusammen. Imkern in der Stadt, in der Siedlung, auf dem Balkon ist nicht nur möglich, sondern auch sehr erfolgreich. Anders als in der freien Landschaft ist der Tisch für die Honigbiene in den Städten und Siedlungen vielfach noch reich gedeckt. Dazu können neben den Stadtbäumen auch unsere Gärten beitragen. Als
Gartenarchitektin besitzt die Kursleiterin auch Bienenvölker und möchte Ihnen an diesem Abend vor allem Pflanzen vorstellen die für eine reiche Honigernte sorgen. Es werden aber auch Tipps gegeben, wie der Traum eines eigenen Bienenvolkes im Garten Wirklichkeit werden kann, worauf Sie achten sollten und wie die Bienenstöcke im Garten erfolgreich integriert werden können. Belohnt werden Sie nicht nur durch den leckeren Honig, sondern auch durch ihren ganzjährig üppig blühenden Gärten und eine reiche Obsternte.

Plätze frei Ein Garten ist niemals fertig! Gartenplanung und Beetgestaltung für den (B10045)

Fr. 15.11.2019 (18:00 - 20:00 Uhr) - Sa. 23.11.2019
Dozentin: Dr. Heidi Lorey

Eine Familie hat Lebensabschnitte, ein Garten auch. Unser Garten wandelt sich ständig mit unserer Lebenssituation, wie auch das Wohnen im Haus. Ab und zu ist eine Umplanung notwendig oder erwünscht. Wie gelingt ein wandelbarer Garten und was kann ich selbst tun? Welcher Gartentyp bin ich überhaupt und wieviel "Gartenarbeit" traue ich mir zu? Angeregt durch den Einführungsvortrag können die Teilnehmer in der Zeit bis zum Planungsseminar überlegen, welcher Gartenstil ihnen gefällt, eigene Wünsche formulieren und zu Papier bringen und überlegen, welche Arbeiten sie im Garten selbst durchführen können oder an eine Fachfirma übergeben.
Am Seminartag wird die konkrete eigene Planung konkretisiert. Die Teilnehmer werden selbst kreativ, können ihre Pflanzenkenntnisse erweitern und Möglichkeiten zur standortgerechten Pflanzung kennen lernen. Es wird auch aufgezeigt, woher man Informationen bekommt. Material zum Stöbern liegt aus. Das Seminar ist ausdrücklich auch für Garteneinsteiger geeignet.
An Material mitzubringen: Schreibblock, Schreibzeug und zum Seminartag zusätzlich: Buntstifte, Schere, Klebstoff
Mindestteilnehmerzahl: 8

Keine Internetanmeldung möglich Früchte Farben Formen: Der Garten im Herbst (B10050)

Di. 26.11.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Monika Geißler

An diesem Abend wird gezeigt, welche Bäume, Sträucher, Stauden und Gräser sich besonders gut eignen, den Garten als Lebensraum für Tiere zu gestalten, in welchem sie bis in den Winter Nahrung finden und der für uns Menschen durch sein Feuerwerk an Farben, die attraktiven Früchte, Samenstände und Rinden sowie die Wuchsform zu einem Erlebnis wird.



Seite 1 von 3