vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Kunstexkursionen
Programm / Programm / Kultur / Kunstexkursionen

Plätze frei Kunstexkursion nach Duisburg (C22015)

Fr. 18.06.2021 08:45 Uhr - 19:00 Uhr
Dozentin: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch

Kunst-Exkursion nach Duisburg mit der VHS Gütersloh:
Sonder-Ausstellung "Sachlich.Realistisch.Magisch" im Lehmbruck-Museum
am 18. Juni 2021

Die Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts, diese kurze Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, war eine Zeit der Extreme, in der Krise und Exzess, Tragik und Glanz so nah beieinander stehen wie in kaum einer anderen Epoche. So bedrückend und grau die politische Kultur dieser Zeit war, so blühend und schillernd präsentierte sich die Kunst- und Kulturszene der sog. "Goldenen Zwanziger", wenngleich diese Jahre nur für einen relativ kleinen und wohlhabenden Personenkreis und nur in der Mitte der zwanziger Jahre der Weimarer Republik wirklich "golden" waren. - Maßgeblich von den Erfahrungen mit dem ersten Weltkrieg mit seinen politischen und sozialen Erschütterungen und durch die Industrialisierung geprägt, rettete sich die Kunst als Gegenbewegung in die "Neue Sachlichkeit". Ihre Künstler wie Max Beckmann, George Grosz, Otto Dix, Käthe Kollwitz und Otto Pankok, deren Werke die deutsche und europäische Kunstgeschichte maßgeblich geprägt haben, wenden sich fast programmatisch von den vorherigen Expressionisten ab und führen zu einer neuen möglichst wirklichkeitsgetreuen, detailgenauen Wiedergabe der Realität jenseits des umjubelten Glamours der "Goldenen Zwanziger", wo die euphorische Stimmung, den Krieg überstanden zu haben, das Großstadtleben durch zum Teil frivole Feste versüßte und das Leben in vollen Zügen genossen wurde. Demgegenüber lenken Werke jener Zeit den Blick auf ihre Missstände: die Angst, Leere und Verlassenheit des Menschen inmitten von Industrielandschaften und Häusermeeren, das soziale Elend, die gesellschaftliche Verwahrlosung und die Aus-wirkungen des Kriegs. Bevorzugte Genres sind daher alltagsnahe (Groß-)Stadt- und Architekturbilder, kritisch satirische Bilder, Karikaturen und Stilleben mit einem strengen Bildaufbau und einer überscharfen Zeichnung mit Dominanz der Linie. Trotz distanziert scharfer Konturierung und emotionsferner Abbildung der Realität lassen sie alle eine engagierte Perspektivik der Künstler erkennen, die die Mehrschichtigkeit der Wirklichkeit hinter ihrer Oberflächenfassade freilegt, oft allerdings auch die Ambivalenz der eigenen künstlerischen Gefühlswelt.

Unter dem Titel "Sachlich.Realistisch.Magisch" widmet sich nun das Lehmbruck Museum in Duisburg in einer Kabinettausstellung den facettenreichen künstlerischen Strömungen der Weimarer Republik, die mit den einsetzenden Diffamierungsmaßnahmen der nationalsozialistischen Kulturpolitik ihr vorläufiges Ende nahmen. Präsentiert werden ausgewählte Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafien und Plastiken aus der hochkarätigen eigenen Sammlung, die direkt und entlarvend, ironisch und träumerisch das Bild einer Gesellschaft zwischen unbändiger Lebensfreude und sozialen Ungleichheiten zeichnen.
Diese Vielfalt mit ihren Höhen und Tiefen, die der Besucher durchlebt, ist so vielleicht die größte Stärke der Ausstellung.

Programm:
8.45 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.30 Uhr gemeinsamer Besuch der Ausstellung "Sachlich.Realistisch.Magisch"
inkl. Führung (90 Min.) in Kleingruppen. Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung
besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen dieser Ausstellung oder dem Besuch der Gemälde- und Skulpturen-Sammlung und des Kant-Parks sowie dem Besuch des Museums-Restaurants/-Cafés oder der Duisburger Altstadt.
17.30 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh
Programmänderungen vorbehalten.

Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus unter bestimmten Hygienebedingungen
Eintritt und Führung in Kleingruppen

Reiseleitung:
Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen:
Absagen sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Veranstaltungstag möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.

Eine Ermäßigung der Kursgebühr ist nicht möglich.