Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Kultur und Kunstgeschichte
Programm / Programm / Kultur / Kultur und Kunstgeschichte

Keine Internetanmeldung möglich Zofia Zok - "Gefühlte Momente" (A10005)

So. 11.11.2018 (0:00 - 23:59 Uhr) - So. 16.12.2018
Dozentin: Zofia Zok

Das Zeigen von Gefühlen findet in der Malerei von Zofia Zok eine besondere Ausdrucksform. Ihre Bilder und Grafiken zeugen von bedeutsamen Momenten, einer tiefen Verbundenheit zur Heimat und den Beziehungen zu interessanten und ausdrucksstarken Menschen.
Zofia Zok hat in Polen Kunst studiert. Nach ihrem Studium in Breslau und Posen siedelte Zofia Zok 1985 nach Deutschland über. Hier arbeitet sie seitdem freiberuflich als bildende Künstlerin und Grafikerin sowie als Kunstpädagogin an der Volkshochschule. Ihre Werke sind zum größten Teil in Privatbesitz, nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Über ihre Kunst sagt sie selbst, dass diese ihr immer wieder zu neuer Kraft und Lebensfreude verhilft.

Kurs abgeschlossen Die Auvergne - Kunst, Kultur und Geschichte im Land der Vulkane (A20103)

Mi. 21.11.2018 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Die Auvergne liegt als altes Kulturland im Herzen einer der faszinierendsten Landschaften Frankreichs, dem Zentralmassiv mit seinen unzähligen rauen Kegelbergen erloschener Vulkane (z. B. dem Puy-de-Dôme mit 1465 m), seinen kargen Hochebenen und fruchtbaren Niederungen. Im Norden wird die Zentral-Auvergne begrenzt durch das Bourbonnais, im Südosten durch das Velay; beide "Randregionen" sollen in diesen Vortrag mit einbezogen werden. Im Mittelalter standen die Grafen der Auvergne in Lehnsabhängigkeit zum Herzog von Aquitanien, ihr Herrschaftsgebiet war jedoch politisch von Zerrissenheit geprägt. Zu stark waren die Einflüsse des regionalen Adels. Diese Situation änderte allerdings nichts daran, dass auf künstlerischem und architektonischem Gebiet die Auvergne im Mittelalter bedeutende Schulen in erstaunlicher Homogenität und Qualität hervorbrachte, die denjenigen der Provence in nichts nachstanden. So ist z. B. das "Massif Barlong" einzigartig in der romanischen Kirchenarchitektur Frankreichs. Allgemein zeugt noch heute eine große Dichte an Baudenkmälern von der kunsthistorischen Bedeutung der Auvergne, in die der Vortrag anhand zahlreicher Bilder einführen wird. Auch von der eindrucksvollen Landschaft, die mit der Kunst und Architektur dieser Region auf das Feinste harmoniert, wird an diesem Nachmittag einiges zu sehen sein.

Keine Internetanmeldung möglich Max Beckmann - symbolhafte Bilder der Welt zwischen Figuration und Expression (A20110)

Mi. 27.03.2019 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Max Beckmann zählt zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Avantgarde-Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nach einer frühen Phase des Auslotens, welche künstlerischen Möglichkeiten der Impressionismus für ihn bieten könnte, wandte sich Beckmann seinem zentralen Thema, der modernen Weiterentwicklung einer figurativen Malerei aus der Tradition, zu. Der erste Weltkrieg, in dem der junge Beckmann als Sanitäter eingesetzt wurde, hinterließ eine tiefgreifende Krise in seiner psychischen Verfassung. Unabhängig von den vorherrschenden Kunstströmungen seiner Zeit begann er, enge Bildräume zu schaffen, die zuweilen bühnenartig anmuten und in denen gleichnishaft Gegenstände, Tiere und menschliche Gestalten in rätselhaften Bezügen zueinander auftauchen. Die individuell-mythologisch entwickelte Symbolik in Beckmanns Sujets ist vielfach nur sehr schwer zu entschlüsseln, vermittelt aber emotional eine Atmosphäre der Zerrissenheit menschlicher Existenz in der modernen Gesellschaft. Sein Stil bewegt sich zwischen Neuer Sachlichkeit und Expressionismus, ohne eindeutig der einen oder anderen Seite zuordenbar zu sein.

Anmeldung auf Warteliste Gemeinsam Kunst und Kultur erleben (A21100)

Mi. 10.10.2018 (10:00 - 15:15 Uhr) - Mi. 08.05.2019
Dozenten: Angelika Kirchhoff, Thomas Sander, Susanne Schaadt

Suchen Sie persönliche Erfahrungen mit Kreativität, Kunst und kulturellen Themen? Möchten Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten Ausstellungen, Museen, Theater, Literaturveranstaltungen, Opern, Künstler und Kunstschaffende besuchen und erleben?
Wer zusammen mit anderen Kultur genießt und sich in diesem Bereich engagiert, betreibt aktiv Kulturarbeit, entwickelt und hält über dieses Engagement soziale Kontakte. Allerdings: Kultur zu erleben und zu organisieren will gelernt sein.
Dieser Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten. Er umfasst 6 praxisorientierte Seminarveranstaltungen (ganztägig), in denen unterschiedliche Kulturbereiche (Theater, Fotografie, Malerei, Musik, Literatur, Schauspiel, Klassische Musik) vorgestellt und erlebt werden, sowie 6 Tage, die in der Form einer Arbeitsgemeinschaft von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Anleitung selbst vorbereitet und durchgeführt werden. Geplant werden können zum Beispiel gemeinsame Besuche von regionalen Ausstellungen oder Aufführungen, eigene Workshops oder Präsentationen.

Kurs abgeschlossen Kunstexkursion "Der wache Träumer - Die sur-realen Bildwelten des Marc Chagall" (A22010)

Fr. 02.11.2018 09:00 - ca. 19:00 Uhr
Dozentin: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch

Der in Witebsk (Weißrussland) geborene Marc Chagall (1887-1985) gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Aufgrund der Vielfalt eines fast ein ganzes Jahrhundert umfassenden künstlerischen Schaffens, das eng mit seinem privaten Lebensweg und seinem jüdischen Glauben verknüpft ist, wurde Chagall mit seiner fantastischen, zum Teil surrealen Bildsprache ("Maler-Poet") zu einem einzigartigen Künstler der Klassischen Moderne, dessen traumhafte und poetische Bildwelten bis heute Menschen auf der ganzen Welt begeistern.
Das Kunstmuseum Pablo Picasso in Münster präsentiert in seiner Ausstellung "Der wache Träumer - Die sur-realen Bildwelten des Marc Chagall" rund 100 selten gezeigte Gemälde, Zeichnungen und Graphiken dieses Jahrhundertgenies aus verschiedenen deutschen und französischen Privatbesitz-Sammlungen und lädt den Besucher zu einer Traumreise in Chagalls fantastische Bildwelten mit ihren märchenhaften Gestalten und ihrer außergewöhnlichen Farbigkeit ein, immer auf den Spuren der realen Inspirationsquellen und privaten Mythologie des Künstlers: seine Kindheit im russischen Witebsk, sein jüdischer Glaube und seine Wahlheimat Paris.
Anders als der andere Jahrhundertkünstler Picasso, der sich zeitlebens neu erfand, hatte Chagall schon früh zu seiner ureigenen Kunst gefunden, die er in schier endloser Wiederholung malte. So lässt sich die ureigene Kunstsprache Chagalls, aufgewachsen in russischen ländlich-ärmlichen Verhältnissen, im wesentlichen zurückführen auf seine enge Verbundenheit mit der russischen Volkskunst und der jüdischen Lebenswelt/Mythologie, die der Künstler in seinen Bildern mit dem Einfluss seiner Pariser Jahre und der für die klassischen Moderne bedeutendsten Kunstströmungen wie der Farbenpracht des Fauvismus und der abstrakt scheinenden Malweise des Kubismus geschickt verbindet, ohne sich jedoch einer Bewegung zu verpflichten. Sein persönlicher Bilderkosmos, dessen Wirklichkeit sich ständig ins Märchenhafte verflüchtigt, bewahrt immer das geradezu bilderbuchhaft erzählerische Moment und erklärt dieses geniale Künstlerphänomen Chagall.

Anmeldung bis zum 19.10.2018

Programm:
9.00 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.00 Uhr gemeinsamer Besuch der Ausstellung "Der wache Träumer - Die sur-realen Bildwelten des Marc Chagall" inkl. Führung
Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen der Chagall-Ausstellung und dem Besuch der Parallel-Ausstellung "Surreale Bücher - Von Picasso bis Miró" sowie einem Mittagessen z. B. im Museums-Restaurant/-Café.
17.00 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh
Programmänderungen vorbehalten.

Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus
Eintritt und Führung Ausstellung "Der wache Träumer - Die sur-realen Bildwelten des Marc Chagall"
Reiseleitung:
Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen:
Absagen sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Veranstaltungstag möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.

Eine Ermäßigung der Kursgebühr ist nicht möglich.

Kurs abgeschlossen Kunstexkursion: "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils" (A22011)

Fr. 14.12.2018 09:00 - ca. 19:00 Uhr
Dozentin: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch

Nach dem Vorbild der ab 1850 in England aufkommenden arts-and-crafts-Bewegung mit ihrer Verbindung von Kunst und Handwerk entwickelte sich um 1900 überwiegend in Europa gleichsam als Antwort auf die zunehmende Industrialisierung und gleichzeitig als Ausdruck der Sehnsucht nach immer stärker verdrängten handwerklichen Traditionen eine neue der Schönheit verpflichtete Kunstbewegung: der Jugendstil (außerhalb Deutschlands auch als "Art Nouveau" oder "Modern Style" bekannt). Seiner relativ kurzen Blütezeit von ca. 1880 bis 1914 kommt kunsthistorisch in allen Bereichen jedoch eine große Wertigkeit zu, stellt sie doch eine "Brücke" zwischen traditionellem Historismus und Moderne dar, eine den Nerv der Zeit treffende Reformbewegung, die Kunst im alltäglichen Leben integrierte und deren gelungene Symbiose aus Ästhetik und Funktionalität bis heute begeistert.
Für die Verbreitung der neuen Kunst spielten die gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Kunstgewerbemuseen eine wichtige Rolle - auch das 1883 gegründete Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK). Anlässlich seines 135. Geburtstages präsentiert daher das MKK unter dem Titel "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils" eine große umfassende Ausstellung zu dieser Kunstepoche in all ihrer Vielfalt; hierbei knüpft man an die eigene bedeutende Jugendstilsammlung an, die ihre Anfänge schon unter dem Gründungsdirektor mit ersten Ankäufen auf der Pariser Weltausstellung 1900 nahm. Gleichzeitig will man in dieser Ausstellung neben dem Lebensgefühl aus der Zeit um 1900 auch die Umbrüche dieser kulturellen Aufbruchphase aufzeigen und die Frage nach der heutigen Bedeutung stellen.
So findet die schwungvoll und elegante Kunst des Jugendstils mit ihren dekorativen fließenden Linien, floralen Ornamenten, geometrischen Formen und symbolischen Gestalten - dazu in einer neuen großzügigen Farbigkeit - ihren Ausdruck nicht nur in der Malerei, Bildenden Kunst und Architektur sondern ist stark im Wohnbereich präsent; Schmuck, Glaswaren, Geschirr und Möbeldesign bis hin zur Literatur und Buchkunst - sämtliche Kunst- und Lebensbereiche wurden in kurzer Zeit erfasst und prägten ein völlig neues Lebensgefühl, das den Jugendstil
zu einer unsterblichen Epoche werden ließ.
Anmeldung bis zum 30.11.2018

Programm:
9.00 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.00 Uhr gemeinsamer Besuch der Ausstellung "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils" inkl. Führung
Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen dieser Ausstellung und dem Besuch des Museums-Restaurants/-Cafés oder eines Restaurants in der Innenstadt sowie des "120-jährigen Dortmunder Weihnachtsmarktes unter dem größten Weihnachtsbaum der Welt".
17.30 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh
Programmänderungen vorbehalten.

Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus
Eintritt und Führung Sonderausstellung "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils"

Reiseleitung:
Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen:
Absagen sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Veranstaltungstag möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.

Eine Ermäßigung der Kursgebühr ist nicht möglich.