vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Gütersloher Geschichte(n)
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Gütersloher Geschichte(n)

Kurs abgeschlossen vhs.wissen live: Sklaverei: Eine globale Perspektive (C10214)

Mi. 24.03.2021 19:30 - 21:00 Uhr
Dozent: Andreas Eckert

Sklaverei: Eine globale Perspektive
Prof. Dr. Andreas Eckert

Neben Familie und Religion gehört Sklaverei zu den wohl am weitesten verbreiteten sozialen Phänomenen der Menschheitsgeschichte. Während Sklaverei typischerweise vor allem mit der Plantagensklaverei in den amerikanischen Südstaaten verbunden wird, verbergen sich hinter diesem Begriff eine Vielzahl von Konstellationen, Praktiken und Abhängigkeitsverhältnissen. Sklaverei fand sich in vielen Teilen der Welt und zu allen Zeiten und sie ist bis heute nicht vorbei. Vor diesem Hintergrund zeichnet der Vortrag an einigen Beispielen die Geschichte der Sklaverei von der Antike bis ins 21. Jahrhundert nach.

Prof. Dr. Andreas Eckert ist Historiker und Afrikawissenschaftler an der Humboldt Universität Berlin. 2007 war er Gastprofessor an der Harvard University.

Anmeldung möglich vhs.Web-Vortrag: Großbritannien seit 1945 (C10248)

Do. 01.07.2021 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Dr. Mathias Häußler

Nicht erst seit dem "Brexit" wird die Entwicklung Großbritanniens seit dem Zweiten Weltkrieg häufig als dramatische Geschichte des Niedergangs der einstigen Weltmacht interpretiert; als Geschichte eines Landes, welches in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts noch keine neue Rolle und Identität gefunden hat. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Vortrag die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen Großbritanniens seit 1945. Neben politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen wie der Dekolonialisierung, dem Thatcherismus und "New Labour" wird besonderes Augenmerk auf die Beziehungen Großbritanniens zu dessen europäischen Nachbarn sowie auf die Rolle des Landes im Prozess der europäischen Integration gelegt. Es wird deutlich: Der "Brexit" war nicht das unausweichliche Resultat eines postimperialen Komplexes, oder gar eines britischen Sonderwegs in Europa - die Dinge liegen wesentlich komplizierter.

Den Zugangslink zum Webinar und den Link zum Login-Leitfaden senden wir Ihnen rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn zu.
Ihr Webinar läuft mit dem Video-Conferencing-System edudip. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme: Desktop-Rechner oder Notebook, iPad oder iPhone sowie eine Webcam und ein Headset. Die Internetverbindung sollte mindestens eine Bandbreite von 6 MBit/s haben, empfohlen sind 16 MBit/s. Wir empfehlen, kein WLAN, sondern eine drahtgebundene Internetverbindung zu nutzen. Für edudip müssen Sie keine Software herunterladen.

Die Anmeldung ist bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn möglich.

Kurs abgeschlossen Jüdisches Selbstverständnis im Wandel der Zeit - vhs@home (C13020)

Di. 04.05.2021 18:00 - 20:15 Uhr
Dozentin: Sabine Plaumann-Wulfert

Jüdisches Leben wird in der deutschen Gesellschaft häufig immer noch mit Zurückhaltung betrachtet. Meist liegen die Ursachen dafür in einem zu geringen Einblick, wodurch und von welcher Vielfalt gerade auch modernes jüdisches Selbstverständnis geprägt ist.

Inwieweit nehmen äußere Bedingungen wie Alter, Geschlecht, Bildung, Biografie oder auch der Lebensort einen verändernden Einfluss auf Bereiche wie die Rolle von Frau und Mann, das System Familie, die Form der Glaubenspraktiken von liberal bis orthodox ein?
Was bedeutet "modernes" Judentum? Ist es möglich sich als jüdisch zu verstehen ohne den Glauben zu praktizieren? Wie drücken sich Veränderungen im jüdischen Selbstverständnis auch jüngerer Generationen in Kunst, Kultur und gesellschaftspolitischer Positionierung aus?

Diese Veranstaltung versteht sich nicht als reine Wissensvermittlung, sondern als Begleitungsangebot, sich für Denk- und Lebensweisen auch jenseits der eigenen Lebenswelt zu öffnen.
Lassen Sie sich dazu verführen Neues zu entdecken!

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit eines direkten Austausches mit der Referentin.

Kurs abgeschlossen Lesen gegen das Vergessen (C23000)

Di. 11.05.2021 06:00 - 23:59 Uhr
Dozentin:

Eindrucksvolle Textlesung und Musikprogramm ab 11. Mai online

Gütersloh (gpr). In diesem Jahr findet erneut zum Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten am 10. Mai die Aktion "Lesen gegen das Vergessen" statt. Bereits im dritten Jahr wird der Beitrag zur Erinnerungskultur vom Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh in Kooperation mit Initiatorin Almuth Wessel sowie der Gütersloher Volkshochschule und der Stadtbibliothek organisiert. Da es Corona-bedingt keine Live-Veranstaltung geben wird, wird die Lesung in der Martin-Luther-Kirche aufgezeichnet und ist ab dem 11. Mai online abrufbar.

Dieses Jahr steht die Lesung unter dem Motto "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Engagierte Bürgerinnen und Bürger treten vor das Mikrofon, um an verbrannte und verfemte Autoren und Autorinnen zu erinnern. Das Anliegen der Lesenden ist es, die Erinnerung an eine lange jüdische Kulturtradition zu beleben, die ungeheuer befruchtend auf das gesellschaftliche Leben in Deutschland gewirkt hat, aber immer verstellt wird durch die Erinnerung an die Reichspogromnacht und die Shoah. Zu Gehör kommen deshalb nicht nur Texte aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sondern etwa auch Heinrich Heine, der in seinem Romanfragment "Der Rabbi von Bacharach" einen Kontrapunkt setzt zu der von den Romantikern heraufbeschworenen Rheinidylle. Daneben findet sich der Auszug aus einer der ältesten Autobiografien: Die Händlerin Glickel von Hameln schrieb ihre Lebenserinnerungen im 17. Jahrhundert für ihre Enkelkinder ursprünglich auf Jiddisch. Das Buch wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Begründerin der jüdischen Frauenverbände, Bertha von Pappenheim, ins Hochdeutsche übersetzt. Lion Feuchtwanger wiederum beschreibt in seinem Roman "Jud Süß" die Situation der Juden im Deutschland des 18. Jahrhunderts. Gleichzeitig wird mit einem Text der jüdischen Bloggerin Juna Grossmann der Bogen jüdischer Kultur in Deutschland bis ins 21. Jahrhundert geschlagen.

Zu der Lesung hat sich eine große Bandbreite von auch jugendlichen Vertreterinnen und Vertretern der in Gütersloh ansässigen (religiösen) Gemeinschaften für die Vorträge zusammengefunden: die Evangelische Kirchengemeinde, der Pastorale Raum, das Islamische Zentrum, die Aramäische und Jesidische Gemeinde, sowie die jüdische Kultusgemeinde Bielefeld, welche auch für Gemeindemitglieder in Gütersloh zuständig ist. Die Aktion wird musikalisch begleitet und unterstützt von Kirchenmusikdirektor Sigmund Bothmann. Das Video kann online auf der städtischen Homepage unter www.guetersloh.de sowie auf dem Kulturportal des Fachbereichs Kultur www.kulturportal-guetersloh.de und der städtischen Facebook-Seite unter www.facebook.com/StadtGuetersloh abgerufen werden.
Am 10. und 11. Mai werden zudem erstmalig mit Motiven des Festjahrs "1700 Jahre jüdisches Leben" das Rathaus, die Stadthalle sowie Gebäude weiterer beteiligter Institutionen beflaggt. Dies ist eine Aktion der Initiative "Kölner 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V." mit Unterstützung des Deutschen Städtetags. Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Festjahrs werden in den kommenden Monaten folgen und vom Fachbereich Kultur begleitet.