Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Fair trade town
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Fair trade town

Kurs abgeschlossen Welternährungsfragen gehen uns alle an (B10005)

Di. 29.10.2019 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Georg Krämer

Unsere Ernährungsweise ist nicht zukunftsfähig. Der hohe Anteil an Tierprodukten (Fleisch, Fisch, Milcherzeugnisse) überfordert die Ökosysteme. Während mehr als 800 Mio. Menschen hungern, werfen wir ein Drittel unserer Lebensmittel in die Tonne. Die Veranstaltung soll einige globale Folgen unserer Essgewohnheiten zur Sprache bringen und Perspektiven für eine andere, eine nachhaltigere Ernährung aufzeigen.

Keine Internetanmeldung möglich Gemeinwohlökonomie (B10006)

Mi. 29.01.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Oliver Bierhoff

Gemeinwohl-Ökonomie: Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft?
Das Modell der "Gemeinwohl-Ökonomie", u.a. entwickelt in dem gleichnamigen Buch des österreichischen Autors und ATTAC-Mitbegründers Christian Felber, versteht sich als eine Alternative zu kapitalistischer Marktwirtschaft einerseits, staatssozialistischer Planwirtschaft andererseits und zielt darauf, eine Wirtschaftsweise zu etablieren, in der nicht die Maximierung von finanziellen Profiten, sondern die Förderung von Menschenwürde, Solidarität, Gerechtigkeit, ökologischer Nachhaltigkeit, Transparenz und Demokratie die zentralen Ziele des Wirtschaftens sind. In der Veranstaltung wird die Idee und die Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie einführend vorgestellt und diskutiert, inwieweit darin Ansatzpunkte für eine sozial und ökologisch zukunftsfähige Wirtschaftsweise enthalten sind.

Keine Internetanmeldung möglich Klima, Umwelt und unsere Zukunft (B10007)

Mi. 01.04.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Jean-Claude Muller

Der Ausdruck Anthropozän ist ein Vorschlag zur Benennung einer neuen geochronologischen Epoche: nämlich des Zeitalters, in dem der Mensch seit dem Beginn der industriellen Revolution zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. Die bekanntesten Aspekte dieser neuen Epoche sind die globale Klimaerwärmung, das Massenaussterben von vielen Lebensarten, Übernutzung oder Verlust zur Verfügung stehender Ressourcen (fossile Energie, Mineralien, Böden, Weltmeere, Wasser). Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Einfluss des Menschen auf die Erde exponentiell (Kohlendioxid in der Atmosphäre, steigende Oberflächentemperatur, Versauerung der Meere). Die Frage stellt sich: Wie viele von uns verträgt die Erde? Wir werden immer mehr. Die Ansprüche der Menschen steigen. Aber die Ressourcen schrumpfen. Und wenn wir tatsächlich unter 2 Grad Celsius globale Erwärmung bleiben wollen, müssten die weltweiten Emissionen sofort und drastisch sinken. Das ist aber nicht in Sicht.
Was können wir tun? Ist die Welt zu retten? Das Anthropozän ist jetzt an einem Punkt angekommen, an dem immer mehr Menschen begreifen, dass es so nicht weitergeht. Hoher Energieverbrauch, Technik und mehr Wissen in den Industrieländern haben Wohlstand, Medizin und Bildung gebracht. Aber soziale Ungerechtigkeit und Armut in anderer Ländern treibt die Bevölkerungsexplosion immer weiter. Um diese Explosion zu stoppen, brauchen wir mehr ökonomische Entwicklung. Das bedeutet auch mehr Wachstum, was wiederum mehr Energiekonsum und Klimaerwärmung hervorbringt. Um diesen Teufelskreis zu brechen ist ein Kulturwandel notwendig. Dazu müsste sich die Zivilgesellschaft zu einer veränderten Kulturgesellschaft weiter entwickeln. Das Gegenkonzept zur Idee des Anthropozäns ist eine neue Humanökologie. Sie kann Wege zur kulturellen Erneuerung der Menschen aufweisen und gleichzeitig daran mitwirken, neue Strukturen und Grundfähigkeiten zu entwickeln, angesichts der Klima- und Umweltkatastrophe ein humanes Leben zu führen.