Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Politik und Gesellschaft
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Politik und Gesellschaft


Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen "Mit Kopf, Herz und Hand für Europa" - BürgerDialog 2018 (A10000)

Fr. 05.10.2018 17:30 - 21:00 Uhr
Dozentin:

Von Mai bis Oktober 2018 sind die Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa aufgerufen, darüber zu diskutieren, wie ihnen Europa im Alltag begegnet, welche Rolle Europa für die Lebenswirklichkeit in ihrem Land spielt und wie Europa in Zukunft gestaltet werden sollte.
- Wie erleben Bürgerinnen und Bürger Europa in ihrem Alltag?
- Welche Rolle spielt Europa für Deutschland insgesamt?
- Wie sollte Europa in Zukunft aussehen?
Als Gast: Elmar Brok, MdEP

Kurs abgeschlossen Aktionstag zur 100-jährigen Unabhängigkeit Polens (A10004)

So. 11.11.2018 15:00 - 19:00 Uhr
Dozenten: Dr. Theo Mechtenberg, Prof. Piotr Oczkowski, Zofia Zok

Teil 1: Vortrag von Dr. Theo Mechtenberg

100 Jahre Unabhängigkeit Polens - eine spannende Geschichte.
Ein Grund zum Jubel - aber auch zur kritischen Betrachtung.
Am 11. November 1918 traf der legendäre Józef Pilsudski, von der Menge enthusiastisch begrüßt, in Warschau ein, um wenig später die Regentschaft zu übernehmen. Dieses Datum wurde zum Gedenktag an die Rückgewinnung der Unabhängigkeit nach über einem Jahrhundert Fremdherrschaft.
Doch Polen gewann die Unabhängigkeit nicht von einem Tag auf den anderen. Es handelt sich vielmehr um einen mit Verlauf und Ausgang des Ersten Weltkriegs verbundenen Prozess, bei dem die Akteure die Gunst der Stunde zu nutzen wussten. Und mit der Erinnerung an die wieder gewonnene Unabhängigkeit verbindet sich im nationalen Bewusstsein immer auch ihr drohender Verlust. Und zwar nicht nur das Trauma aus der Zeit der Teilungen, sondern auch das des Zweiten Weltkriegs und der Jahrzehnte kommunistischer Herrschaft.

Teil 2: Kammermusik Salon Konzert mit Prof. Piotr Oczkowski und dem PROmeTheus Quartet
Das PROmeTheus Quartet bietet ein deutsch-polnisches Programm mit Werken von Strauss und Zelenski für Klavier und drei Streicher dar.

Teil 3: Vernissage der Ausstellung "Gefühlte Momente" von Zofia Zok

Keine Internetanmeldung möglich Zofia Zok - "Gefühlte Momente" (A10005)

So. 11.11.2018 (0:00 - 23:59 Uhr) - So. 16.12.2018
Dozentin: Zofia Zok

Das Zeigen von Gefühlen findet in der Malerei von Zofia Zok eine besondere Ausdrucksform. Ihre Bilder und Grafiken zeugen von bedeutsamen Momenten, einer tiefen Verbundenheit zur Heimat und den Beziehungen zu interessanten und ausdrucksstarken Menschen.
Zofia Zok hat in Polen Kunst studiert. Nach ihrem Studium in Breslau und Posen siedelte Zofia Zok 1985 nach Deutschland über. Hier arbeitet sie seitdem freiberuflich als bildende Künstlerin und Grafikerin sowie als Kunstpädagogin an der Volkshochschule. Ihre Werke sind zum größten Teil in Privatbesitz, nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Über ihre Kunst sagt sie selbst, dass diese ihr immer wieder zu neuer Kraft und Lebensfreude verhilft.

Kurs abgeschlossen Der Krieg hat kein weibliches Gesicht (A10006)

Fr. 09.11.2018 19:00 - 20:45 Uhr
Dozentin: Joanna Stanecka

"Der Krieg hat kein weibliches Gesicht" ist ein Monodram nach den Texten der weißrussischen Autorin, Journalistin und Nobelpreisträgerin Swetlana A. Alexijewitsch.
Es ist eine erschütternde Sammlung von Erinnerungen junger Mädchen, die mit großer Begeisterung und Selbstaufgabe 1942 in den Krieg zogen, um ihre Heimat gegen die Nazis zu verteidigen. Die Existenz dieser Soldatinnen wurde von der kommunistischen Propaganda totgeschwiegen, da sie nicht in das Bild sowjetischer Helden passten: starke und hundertprozentige Sieger.
Die Frauen kamen zu der Überzeugung, dass es im Krieg keine Sieger oder Besiegte gibt und dass politisches Versagen zu dem Alptraum und der Hölle des Krieges führten.
Die Berichte der Feldköchinnen, Schützinnen, Sanitäterinnen, Panzerfahrerinnen und Fliegerinnen sind eine Chronik dieses und überhaupt jeden Krieges. Es sind einzigartige Dokumente, die jeder mündige Bürger kennen und jeder Politiker als tägliche Pflichtlektüre vor dem Schlafengehen lesen sollte!
Darüber hinaus sind die Erinnerungen voller Zärtlichkeit, Wärme und alltäglicher menschlicher Schwächen. Sie erzählen von Liebe, Freundschaft, Mut und heutzutage selten gewordener Loyalität.
In Zeiten weltweiter politischer Umwälzungen und dem Aufkommen unverantwortlicher Staatsmänner, die mit einem einzigen Wort in Jahren aufgebaute Bündnisse zunichtemachen können, ist dieses Monodram "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht" ein lebendiges Mahnmal für heutige Generationen, was Krieg tatsächlich bedeutet und anrichten kann.
Die polnisch-stämmige Schauspielerin Joanna Stanecka bereitete diese Dokumente für die Bühne auf und macht daraus ein aufwühlendes und berührendes Ein-Frauen-Stück über die Unmenschlichkeit des Krieges.

Keine Internetanmeldung möglich Kognitive Verzerrungen (A10015)

Mo. 25.02.2019 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Mike Karst

Wir leben in einer Welt, die immer stärker vom Umgang mit Informationen geprägt ist. Wir müssen uns zu mehr und mehr Dingen verhalten und Position beziehen. Das erfordert, dass wir uns überhaupt erst eine Meinung gebildet haben. Diese Meinung kommt aber nicht immer unter rationaler Abwägung aller Sachgründe zu
Stande, sondern begründet sich vielfach auf Intuition, sozialer Wahrnehmung oder Vorurteilen. Die moderne Verhaltensforschung trübt unser Bild vom homo oeconomicus und dem rationalen Agenten, und erfordert, dass wir uns Gedanken machen, wie objektiv wir unsere Welt tatsächlich erfassen können und welchen systematischen Verzerrungen wir erliegen. Es wird daher besonders im 'Informationszeitalter‘ mit seinem
Überangebot und seiner Geschwindigkeit immer wichtiger, dass wir uns mit den Grenzen unseres Denkens und unserer Wahrnehmung beschäftigen. Nur so können wir versuchen, den privaten, gesellschaftlichen und politischen Risiken von Filterblasen, Voreingenommenheiten und Vereinfachungen zu entkommen. In dieser Veranstaltung, die eine Mischung aus Vortrag, Diskussion und Experimenten darstellt, versuchen wir gemeinsam heraus zu finden, wo und warum unser Gehirn auf Vereinfachungen und Vorurteile zurück greift, und wir wir versuchen können, seltener zu ihrem Opfer zu werfen.

Kurs abgeschlossen Frauen-Profile: Starke Frauen in Gütersloh - Zu Besuch bei Tatjana Filip (A12002)

Mi. 07.11.2018 15:30 - 17:30 Uhr
Dozentin: Tatjana Filip

Tatjana Filip, Geschäftsführung, FILIP GmbH, Müllereibürsten, Gütersloh

Im Mittelpunkt der Betriebsbesichtigung mit Gespräch steht der Alltag und die Herausforderungen "starker" Frauen in Führungspositionen. In einem ,,After work"- Meeting am Arbeitsplatz erhalten Sie zahlreiche Informationen über die täglichen Arbeitserfordernisse und darüber, was eigentlich ein typisch weibliches Management bedeutet. In diesem Rahmen werden Fragen zu Führungsstrategien, "Rezepte" für den Lebenserfolg oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf thematisiert.

Die Firma FILIP GmbH Müllereibürsten hat sich auf die Entwicklung und die Herstellung von so genannten Siebreinigern spezialisiert, die sie weltweit an Mühlen, Mühlenbauer sowie Zulieferer für den Mühlenbedarf
vertreibt. Diese Reiniger werden eingesetzt, um während des Mahlprozesses die Siebe in den Mühlen zu säubern. Das Unternehmen wurde ursprünglich im Jahr 1919 von Vinzenz Filip in Zeitz in der ehemaligen DDR gegründet. Schon damals hatte er sich auf die Produktion und den Vertrieb von Bürsten, Reinigern und Besen für den Mühlenbedarf spezialisiert. Nach der Gründung der DDR musste das Unternehmen aus politischen Gründen nach Westdeutschland umziehen. Hier übernahm dann Martin Filip, der Großvater der aktuellen Geschäftsführer, die Geschäfte. Er wiederum gab die Leitung an seinen Sohn Dieter Filip weiter, unter dem die Firma in den vergangenen 20 Jahren massiv expandierte. Tatjana Filip und ihr Bruder Mirko Filip führen die Geschäfte mittlerweile in der vierten Generation und bereiten das Unternehmen weiterhin auf internationales Wachstum vor. Tatjana ist bereits seit 25 Jahren im Unternehmen tätig und ist für die Bereiche estellabwicklung, Export, Personal und Einkauf zuständig. Ihr Bruder ist im vergangenen Jahr dazugestoßen und kümmert sich um das Marketing, die Produktentwicklung sowie um das Business Development.

Kurs abgeschlossen Sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt (A12003)

Di. 06.11.2018 18:30 - 21:30 Uhr
Dozentin: Dr. Sandra Schwark

Die Debatte über Sexismus und sexuelle Belästigung hat durch den Hashtag #metoo in den letzten Monaten für große mediale Aufmerksamkeit gesorgt. Meist wird über prominente Fälle berichtet, aber viel mehr Frauen erleben Sexismus in der Arbeitswelt. Der Vortrag informiert über Formen sexueller Belästigung und rechtliche Rahmenbedingungen und zeigt mögliche Strategien sowie Unterstützungsmöglichkeiten auf.
Vortrag und anschließende Diskussion mit Dr. Sandra Schwark. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft an der Universität Bielefeld und engagiert beim Frauennotruf Bielefeld e.V.

Plätze frei One Billion Rising 2019 - Tanz gegen Gewalt an Frauen und Mädchen (A12010)

Sa. 02.02.2019 (14:00 - 16:00 Uhr) - Sa. 09.02.2019
Dozentin: Lilli Neumann

Die Stadt Gütersloh nimmt 2018 zum zweiten Mal an der weltweiten Kampagne "One Billion Rising - eine Milliarde erhebt sich!" teil. Gemeinsam wollen wir uns am Mittwoch, 14. Februar 2018, am Rathaus versammeln und mit einem Tanz ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen.
One Billion Rising ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen und für die Gleichstellung der Geschlechter. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine "Milliarde" (auf Englisch "one billion") deutet auf eine UN-Statistik hin, nach der jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt wird.
Es ist eine der größten Kampagnen weltweit, um zur Beendung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Tausenden von Events in bis zu 190 Ländern der Welt aufzurufen.
Die Volkshochschule Gütersloh beteiligt sich in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle für Frau und Mann der Stadt Gütersloh und "Sport und Ballett Neumann" an der Aktion und bietet Tanz-Übungs-Termine in der Halle der VHS an. Zum Lied "Break the Chain" können unter fachlicher Anleitung von Lilli Neumann, ausgebildete Bühnentänzerin, alle interessierten Mädchen, Frauen, Jungen und Männer die Tanzschritte erlernen.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Seien Sie am 14. Februar dabei! Setzen Sie mit uns gemeinsam ein Zeichen und erheben Sie sich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!
In Gütersloh wird die Veranstaltung durch die Gleichstellungsstelle für Frau und Mann organisiert. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.gleichstellungsstelle.guetersloh.de

Plätze frei Story Telling für Powerfrauen (A12015)

Do. 14.03.2019 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Dozentin: Eva Bruno

Eigentlich ist die Situation kompliziert für Sie - Ihre Position ist infrage gestellt.
Mit einem Lächeln retten Sie sich in eine Story und Ihre kontrovers eingestellten Gesprächspartner hören gespannt zu.
Das ist der Effekt der Nested - Loop - Technik, einer durchaus erlernbaren Kunst.
Durch das Story Telling verschaffen Sie sich nicht nur eine Atempause, sondern auch Gehör für Ihr Hauptargument.

Plätze frei Biografisches Schreiben (A12025)

Di. 05.02.2019 (10:30 - 12:45 Uhr) - Di. 05.03.2019
Dozentin: Susanne Schaadt

Dieser Kurs richtet sich an alle Frauen, die gerne ihre Lebens-Geschichte(n) aufschreiben wollen und dafür Schreib-Anregungen, Schreib-Tipps und hilfreiches Schreib-Handwerk vermittelt bekommen möchten.
Lebens-Geschichten können kleine, unterhaltsame Episoden aus dem eigenen Leben sein oder eine chronologische Aufarbeitung des Lebensweges oder auch Erzählungen über die Familiengeschichte.
Im Kurs erfahren Sie, wie Sie interessante, spannende und unterhaltsame Geschichten entwickeln, aufbauen und schreiben. Mit Methoden des kreativen Schreibens lernen Sie ganz einfach und spielerisch, in den Schreibfluss zu kommen, Ihre Fantasie zu beflügeln, Erzähl-Themen zu finden und Lebens-Erinnerungen an die Oberfläche zu holen. Bitte Stift und Papier mitbringen.



Seite 1 von 2