Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Recht und Finanzen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Recht und Finanzen

Keine Internetanmeldung möglich Erben und Vererben (A10500)

Di. 13.11.2018 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Peter Wolke

Etwa zwei Drittel aller Menschen in Deutschland besitzen kein Testament. Wenn überhaupt, werden privatschriftliche Testamente hinterlassen, die oft fehlerhaft sind. Anhand von praktischen Fällen wird auf die Tücken des Erbrechts aufmerksam gemacht und aufgezeigt, welche Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der gewillkürten Erbfolge bestehen. Hier ergibt sich, dass das Abfassen eines Testamentes auch schon in jungen Jahren ratsam ist. Im Vortrag wird auch auf die zum 01.01.2010 beschlossenen Änderungen des Erbrechts für pflegende Angehörige und beim Pflichtteilsrecht sowie auf das aktuelle Erbschaftssteuerrecht eingegangen.
Besonders erläutert werden auch die noch zu wenig bekannten Möglichkeiten der Vorsorgevollmacht und die vom Bundestag neu beschlossenen Regelungen zur Patientenverfügung.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Erben und Vererben (A10501)

Mi. 21.11.2018 19:30 - 21:00 Uhr
Dozent: Peter Wolke

Etwa zwei Drittel aller Menschen in Deutschland besitzen kein Testament. Wenn überhaupt, werden privatschriftliche Testamente hinterlassen, die oft fehlerhaft sind. Anhand von praktischen Fällen wird auf die Tücken des Erbrechts aufmerksam gemacht und aufgezeigt, welche Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der gewillkürten Erbfolge bestehen. Hier ergibt sich, dass das Abfassen eines Testamentes auch schon in jungen Jahren ratsam ist. Im Vortrag wird auch auf die zum 01.01.2010 beschlossenen Änderungen des Erbrechts für pflegende Angehörige und beim Pflichtteilsrecht sowie auf das aktuelle Erbschaftssteuerrecht eingegangen.
Besonders erläutert werden auch die noch zu wenig bekannten Möglichkeiten der Vorsorgevollmacht und die vom Bundestag neu beschlossenen Regelungen zur Patientenverfügung.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Erben und Vererben (A10505)

Di. 05.03.2019 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Peter Wolke

Etwa zwei Drittel aller Menschen in Deutschland besitzen kein Testament. Wenn überhaupt, werden privatschriftliche Testamente hinterlassen, die oft fehlerhaft sind. Anhand von praktischen Fällen wird auf die Tücken des Erbrechts aufmerksam gemacht und aufgezeigt, welche Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der gewillkürten Erbfolge bestehen. Hier ergibt sich, dass das Abfassen eines Testamentes auch schon in jungen Jahren ratsam ist. Im Vortrag wird auch auf die zum 01.01.2010 beschlossenen Änderungen des Erbrechts für pflegende Angehörige und beim Pflichtteilsrecht sowie auf das aktuelle Erbschaftssteuerrecht eingegangen.
Besonders erläutert werden auch die noch zu wenig bekannten Möglichkeiten der Vorsorgevollmacht und die vom Bundestag neu beschlossenen Regelungen zur Patientenverfügung.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Arbeitsrecht für Arbeitnehmer und Arbeitgeber (A10550)

Do. 11.10.2018 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Ulrike Weikert

Ein Arbeitsverhältnis haben viele - sei es als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber. Aber oft fehlt ein schriftlicher Arbeitsvertrag oder dieser ist unvollständig. Gibt es dann keine Rechte und Pflichten? Was gilt denn dann?
Aber auch sonst gibt es bei der Begründung, Durchführung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen viele Aspekte, die zu Streitigkeiten führen können, da die Beteiligten oftmals nur über ein weitverbreitetes Halbwissen verfügen. Manchmal ist die Überraschung auf beiden Seiten dann groß, wenn sich z.B. herausstellt, dass nicht jede Kündigung automatisch die Zahlung einer Abfindung zur Folge hat aber auch nicht jede Befristung ohne weiteres wirksam ist. Auch bei Fragen nach Überstunden und deren Vergütung, Urlaubsansprüchen und deren Abgeltung oder der Zahlung von Weihnachtsgeld gibt es viel Unsicherheit. Gibt es einen Anspruch auf Freistellung bei Erkrankung der Kinder und wer zahlt dann?
Die Referentin erlebt all dies als Fachanwältin für Arbeitsrecht in der täglichen Praxis immer wieder und ist oft überrascht, welche Aspekte sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite unbekannt sind. Auch wenn diese Veranstaltung sicherlich keine umfassende Darstellung des an vielen Stellen nur durch die Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts geprägten Arbeitsrechts liefern kann, soll sie zumindest ein Problembewusstsein schaffen, sich zukünftig zu informieren, bevor man als Arbeitgeber möglicherweise in eine Falle tappt, die dann teuer wird, oder als Arbeitnehmer auf Rechte verzichtet.

Keine Internetanmeldung möglich Arbeitsrecht für Frauen (A10555)

Mo. 25.03.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Ulrike Weikert

Ein Arbeitsverhältnis habe viele Frauen - manchmal auch nur als geringfügig Beschäftigte. Aber oft fehlt ein schriftlicher Arbeitsvertrag oder dieser regelt die entscheidenden Fragen gar nicht. Was gilt denn dann?
Nicht nur bei der Begründung, sondern auch bei der Durchführung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen gibt viele Aspekte, die zu Unsicherheiten führen können. Was gilt z. B. wenn ich schwanger werde oder mein Kind krank ist? Muss der Arbeitgeber trotzdem meinen Lohn zahlen? Wie mache ich meinen Anspruch auf Elternzeit richtig geltend und habe ich einen Anspruch auf Pflegezeit? Was kann ich machen, wenn meine Arbeitszeiten nicht zu den bestehenden Betreuungsmöglichkeiten passen oder die Kita streikt? Welchen besonderen Kündigungsschutz habe ich?
Sicherlich kann diese Veranstaltung keine umfassende Darstellung des an vielen Stellen nur durch die Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts geprägten Arbeitsrechts liefern, doch soll sie zumindest ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es an vielen Stellen Regelungen gibt, die eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich machen und man auch als vermeintlichen "schwaches Geschlecht" Rechte hat.

Keine Internetanmeldung möglich Die Zukunft sichern - Altersvorsorge für Frauen (A10556)

Mi. 14.11.2018 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Angelika Fedeler

In dem angebotenen Impulsvortrag wird die Bankfachwirtin Angelika Fedeler einen Bogen ziehen von der Notwendigkeit der privaten und/oder der geförderten Altersvorsorge bis hin zu den einzelnen Möglichkeiten und ihren unterschiedlichen Vor- und Nachteilen im Überblick. Der Vortrag soll anregen, sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen. Mit dem Gefühl "Ich habe mich um meine Altersvorsorge gekümmert" lässt es sich auch unbeschwerter leben!
Angelika Fedeler ist freie Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale NRW und berät zu den Themen: Altersvorsorge, Geldanlage und Immobilienfinanzierung.

Keine Internetanmeldung möglich Die Zukunft sichern - Altersvorsorge für Jedermann (A10557)

Mi. 13.02.2019 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Angelika Fedeler

In dem angebotenen Impulsvortrag wird die Bankfachwirtin Angelika Fedeler einen Bogen ziehen von der Notwendigkeit der privaten und/oder der geförderten Altersvorsorge bis hin zu den einzelnen Möglichkeiten und ihren unterschiedlichen Vor- und Nachteilen im Überblick. Der Vortrag soll anregen, sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen. Mit dem Gefühl "Ich habe mich um meine Altersvorsorge gekümmert" lässt es sich auch unbeschwerter leben!
Angelika Fedeler ist freie Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale NRW und berät zu den Themen: Altersvorsorge, Geldanlage und Immobilienfinanzierung.

Plätze frei Betriebswirtschaft für den "Hausgebrauch" (A10700)

Di. 13.11.2018 (18:00 - 19:30 Uhr) - Di. 11.12.2018
Dozent: Dr. Herbert Broens

Sie möchten Ihren privaten Haushalts- und Finanzplan ordnen?
Sie denken darüber nach, sich selbstständig zu machen?
Sie suchen nach Informationen, um die Börsennachrichten zu verstehen?
Sie brauchen Tipps, um Steuern und Finanzen zu managen?
Grundkenntnisse in betriebswirtschaftlichem Denken helfen dabei,
- Orientierung
- Planung
- Systematisierung
herzustellen.
Die Betriebswirtschaftslehre ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die in ihrer Betrachtung auch Ergebnisse anderer Wissenschaftsbereiche berücksichtigt. Dies sind insbesondere Erkenntnisse der Rechtwissenschaften, der Psychologie, der Soziologie, der Politologie, der Geschichte und der Volkswirtschaftslehre. Dabei befasst sich die Betriebswirtschaftslehre mit den Aspekten des unternehmerischen Handelns. Betriebe haben interne Bedingungen und Prozesse. Unternehmen treffen Vereinbarungen mit Lieferanten und Kunden. Firmen sind abhängig von staatlichen Vorgaben wie Auflagen und Steuern. Dieses und vieles anderes wird in der Betriebswirtschaftslehre analysiert, kann aber auch angewandt werden auf private Haushalte.
Mindestteilnehmerzahl: 6

Plätze frei Betriebswirtschaft für den "Hausgebrauch" (A10705)

Di. 05.02.2019 (18:00 - 19:30 Uhr) - Di. 05.03.2019
Dozent: Dr. Herbert Broens

Sie möchten Ihren privaten Haushalts- und Finanzplan ordnen?
Sie denken darüber nach, sich selbstständig zu machen?
Sie suchen nach Informationen, um die Börsennachrichten zu verstehen?
Sie brauchen Tipps, um Steuern und Finanzen zu managen?
Grundkenntnisse in betriebswirtschaftlichem Denken helfen dabei,
- Orientierung
- Planung
- Systematisierung
herzustellen.
Die Betriebswirtschaftslehre ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die in ihrer Betrachtung auch Ergebnisse anderer Wissenschaftsbereiche berücksichtigt. Dies sind insbesondere Erkenntnisse der Rechtwissenschaften, der Psychologie, der Soziologie, der Politologie, der Geschichte und der Volkswirtschaftslehre. Dabei befasst sich die Betriebswirtschaftslehre mit den Aspekten des unternehmerischen Handelns. Betriebe haben interne Bedingungen und Prozesse. Unternehmen treffen Vereinbarungen mit Lieferanten und Kunden. Firmen sind abhängig von staatlichen Vorgaben wie Auflagen und Steuern. Dieses und vieles anderes wird in der Betriebswirtschaftslehre analysiert, kann aber auch angewandt werden auf private Haushalte.
Mindestteilnehmerzahl: 6