Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Philosophie und Religion
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Philosophie und Religion


Kurs abgeschlossen 100 Jahre Volkshochschule: Deutschlandweite Auftaktveranstaltung (B10000)

Fr. 20.09.2019 18:00 - 18:45 Uhr
Dozent: Dr. Elmar Schnücker

Die Volkshochschule feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen. Und auch wenn die Wurzeln der Volkshochschulen bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen und viele Einrichtungen ihre individuelle Gründung in andere Jahre datieren, so adressiert das 100 Jahre-Jubiläum doch jede der rund 900 Volkshochschulen in Deutschland.

Denn das Jahr 1919 setzt den Grundstein für die Entwicklung der Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung, die seither konstituierend ist für Volkshochschulen: Artikel 148 der Weimarer Verfassung forderte alle staatlichen Ebenen dazu auf, das Volksbildungswesen einschließlich der Volkshochschulen zu fördern. Die Weiterbildung erhielt damit erstmals Verfassungsrang und wurde zum integralen Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems.

Deutschlandweit finden am 20. September 2019 ab 18 Uhr Festveranstaltungen statt und auch wir laden Sie herzlich an diesem Tag in die Volkshochschule Gütersloh ein. Eine Ausstellung lässt die Entwicklung und den Wandel der Volkshochschule in Gütersloh nachvollziehen und wir möchten mit Ihnen anschließend gerne über die Zukunft und Perspektiven der Volkshochschulen diskutieren.

Kurs abgeschlossen WDR 5 Das philosophische Radio live aus der VHS Gütersloh, Einlass bis 19:45 Uhr (B10000.1)

Fr. 20.09.2019 20:05 - 21:00 Uhr
Dozenten: Jürgen Wiebicke, Dr. Christoph Quarch, Jan Koeckstadt

Einladung zur Langen Nacht der Volkshochschulen
Freitag, 20. September 2019, 18.00-22.00 Uhr,
im Haus der VHS Gütersloh, Hohenzollernstr. 43

18.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Ausstellung "100 Jahre VHS in Gütersloh"
20.05 - 21.00 Uhr WDR 5: Das philosophische Radio live aus der VHS Gütersloh
mit Dr. Christoph Quarch:
Das große Ja: Ein philosophischer Wegweiser zum Sinn des Lebens
Moderation: Jürgen Wiebicke, Redaktion: Gundi Große
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung unter 05241 - 822925

Veranstaltungen aus anderen Volkshochschulen im Livestream:
18.45 - 20.00 Uhr Die Rolle der Volkshochschule für lebenslanges Lernen
und gesellschaftlichen Zusammenhalt (VHS Haar)
u.a. mit Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

19.15-20.00 Uhr Was die Gesellschaft zusammenhält:
Meinungsbildung in Zeiten von Fake News und Filterblasen (VHS Duisburg)
u.a. mit Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor des WDR

20.00-20.45 Uhr Fake News - Falschinformation mit Methode?! (VHS Mainz)
u.a. mit Dr. Stefan Hertrampf, Leiter des Teams Informationsrecherche ZDF

20.00-22.00 Uhr Globale Krise, lokale Lösungen (VHS Potsdam)
u.a. mit Dr. Fritz Reusswig, Potsdamer Institut für Klimaforschung
und Mitgliedern von Fridays for Future


Mitmachaktion: Thema Vielfalt in der VHS: "zusammenleben. zusammenhalten"
"Ein Blick auf mein Herkunftsland": Video, Informationen, Quiz und Wissenskarten,
bereitgestellt durch das Ehrenamtsportal des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Kurs abgeschlossen 100 Jahre Volkshochschule: Philosophische Grundfragen (B10003)

Mo. 04.11.2019 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Dr. Oliver Schliemann

Derzeit keine Informationen verfügbar

Keine Internetanmeldung möglich Philosophiecafé (B13002)

Do. 27.02.2020 17:30 - 19:45 Uhr
Dozenten: Sabine Plaumann-Wulfert, Jan Koeckstadt

Lebensnah, konkret und lebendig soll die Form des Diskutierens im Philosophiecafé sein, so wie in seinen sokratischen Ursprüngen auf dem Marktplatz der Stadt. Ob die Auseinandersetzung in besinnlicher Form oder auch in "heißen" Wortgefechten ausgetragen wird, ob es um tagesaktuelle Themen oder um immer wieder auf der Tagesordnung stehende Fragen nach Sinn, Lebensorientierung oder Glück geht - stets steht das Selber-Denken im Mittelpunkt. Philosophische Fachkenntnisse sind nicht erforderlich, dafür aber die Bereitschaft, in anregender Atmosphäre einmal im wahrsten Sinne des Wortes auf andere Gedanken zu kommen.

Die aktuellen Themen des Philosophiecafés entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder informieren Sie sich im Internet unter www.vhs-gt.de.

Gerne senden wir Ihnen auch zu den einzelnen Terminen einen Newsletter mit einer persönlichen Einladung zu. Dazu hinterlassen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Postadresse in der Geschäftsstelle der VHS unter Tel. 822925.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Philosophiecafé (B13003)

Do. 26.03.2020 17:30 - 19:45 Uhr
Dozenten: Sabine Plaumann-Wulfert, Jan Koeckstadt

Lebensnah, konkret und lebendig soll die Form des Diskutierens im Philosophiecafé sein, so wie in seinen sokratischen Ursprüngen auf dem Marktplatz der Stadt. Ob die Auseinandersetzung in besinnlicher Form oder auch in "heißen" Wortgefechten ausgetragen wird, ob es um tagesaktuelle Themen oder um immer wieder auf der Tagesordnung stehende Fragen nach Sinn, Lebensorientierung oder Glück geht - stets steht das Selber-Denken im Mittelpunkt. Philosophische Fachkenntnisse sind nicht erforderlich, dafür aber die Bereitschaft, in anregender Atmosphäre einmal im wahrsten Sinne des Wortes auf andere Gedanken zu kommen.

Die aktuellen Themen des Philosophiecafés entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder informieren Sie sich im Internet unter www.vhs-gt.de.

Gerne senden wir Ihnen auch zu den einzelnen Terminen einen Newsletter mit einer persönlichen Einladung zu. Dazu hinterlassen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Postadresse in der Geschäftsstelle der VHS unter Tel. 822925.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Philosophiecafé (B13004)

Do. 23.04.2020 17:30 - 19:45 Uhr
Dozenten: Sabine Plaumann-Wulfert, Jan Koeckstadt

Lebensnah, konkret und lebendig soll die Form des Diskutierens im Philosophiecafé sein, so wie in seinen sokratischen Ursprüngen auf dem Marktplatz der Stadt. Ob die Auseinandersetzung in besinnlicher Form oder auch in "heißen" Wortgefechten ausgetragen wird, ob es um tagesaktuelle Themen oder um immer wieder auf der Tagesordnung stehende Fragen nach Sinn, Lebensorientierung oder Glück geht - stets steht das Selber-Denken im Mittelpunkt. Philosophische Fachkenntnisse sind nicht erforderlich, dafür aber die Bereitschaft, in anregender Atmosphäre einmal im wahrsten Sinne des Wortes auf andere Gedanken zu kommen.

Die aktuellen Themen des Philosophiecafés entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder informieren Sie sich im Internet unter www.vhs-gt.de.

Gerne senden wir Ihnen auch zu den einzelnen Terminen einen Newsletter mit einer persönlichen Einladung zu. Dazu hinterlassen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Postadresse in der Geschäftsstelle der VHS unter Tel. 822925.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich Das christliche Weltbild des Abendlandes vor und nach Charles Darwin (B13025)

Mo. 16.03.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Peter Leifeld

Der Schwund christlichen Glaubensgutes in der Moderne liegt nicht unwesentlich daran, dass die katholische Kirche den Schlüssel zur modernen, naturwissenschaftlichen Sicht auf die Welt und die Dinge nicht haben wollte und sich über ein Jahrhundert dieser neuen Weltwahrnehmung verschloss. Die Päpste verboten zwischen ca. 1850 und 1957 (Pius IX. bis Pius XII.) im sogenannten Antimodernismusstreit ihren Theologen die notwendige theologische und geistig-religiöse Durchdringung der naturwissenschaftlichen neuen Weltsicht und Erkenntnisse. Die offizielle Kirche blieb im mittelalterlichen, klerikal-herrschaftlichen Denken der (Neu-)Scholastik verhaftet.
Warum?
Die tonangebenden Kreise der Kirche versteiften sich auf die Weltsicht der Bibel (z.B. die Welt wurde in sechs Tagen von Gott geschaffen, die Sonne dreht sich um die Erde, der Mensch ist die Krone der Schöpfung; Gott spricht zu den Menschen), wie sie von der frühen Kirche bis zur Hochscholastik mit Akribie entwickelt wurde.
Die grundlegenden Erkenntnisse von Nikolaus Kopernikus (1473-1543), Galileo Galilei (1564-1642), Johannes Kepler (1571-1630) galten daher eher als vom Teufel eingeflüstert, so dass sich die Inquisition darum kümmern musste.
Immanuel Kants (+ 1804) "Kritik der reinen Vernunft" begründete dann, dass zwischen den naturwissenschaftlichen, philosophischen und theologischen Denkhori-zonten und den damit jeweils verbundenen Kompetenzen zu unterscheiden ist.
Und als Charles Darwin (1809-1882) um 1850 entdeckte, dass die Evolution eine dominierende Rolle spielt (woraus die Behauptung abgeleitet wurde: der Mensch stamme vom Affen ab!), war die Gesprächsbereitschaft auf null gesunken. Innerkirchliche Denker wie der "Vater der modernen katholischen Kirchengeschichtsschreibung" Alfred Firmin Loisy (1857-1940) oder der geachtete Paläontologe und Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955) wurden entweder exkommuniziert oder mit Lehr- und Publikationsverbot auf Lebenszeit belegt.