vhs@home
vhs@home
Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Kultur und Kunstgeschichte
Programm / Programm / Kultur / Kultur und Kunstgeschichte

Kurs abgeschlossen Vhs.web-Vortrag: Die Germanen - Mythos und Realität (D11315)

Mi. 02.02.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Dr. Holger Sonnabend

Prof. Dr. Holger Sonnabend
Historisches Institut
Abteilung Alte Geschichte
Universität Stuttgart

Die "alten Germanen" waren rauflustig und trinkfest. "Hermann der Cherusker" sicherte den Germanen mit dem Sieg über die Römer in der Schlacht am Teutoburger Wald die Freiheit. In der Zeit der Völkerwanderung überrollten die Germanen das wankende Römische Reich und wurden damit zu Protagonisten der deutschen Geschichte. Um die Germanen ranken sich viele Mythen und Legenden. Sie gehen zurück auf Berichte römischer Autoren und sind Teil einer speziellen, zeitbedingten Germanen-Rezeption des 19. und 20. Jahrhunderts. Der Webvortrag stellt diese Vorstellungen auf den historischen Prüfstand und zeichnet auf der Grundlage aktueller Forschungen ein kompaktes und anschauliches Bild von der Lebenswirklichkeit und der Kultur der Germanen.

Den Zugangslink zum Webinar und den Link zum Login-Leitfaden finden Sie in Ihrer Anmeldebestätigung.
Ihr Webinar läuft mit dem Video-Conferencing-System edudip. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme: Desktop-Rechner oder Notebook, iPad oder iPhone sowie eine Webcam und ein Headset. Die Internetverbindung sollte mindestens eine Bandbreite von 6 MBit/s haben, empfohlen sind 16 MBit/s. Wir empfehlen, kein WLAN, sondern eine drahtgebundene Internetverbindung zu nutzen. Für edudip müssen Sie keine Software herunterladen.
Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Kurs abgeschlossen Vhs.web-Vortrag: Silverhousing: Die Zukunft gemeinschaftlilcher Wohnexperimente (D18570)

Mi. 26.01.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Dr. habil. Ulrich Otto

Die Wohn-Landschaft für Ältere wird immer bunter. Gerade Gemeinschafts- und Generationenprojekte finden riesiges Interesse - längst in allen Bevölkerungsschichten und nicht mehr nur in der Stadt. Auch wenn viele Gemeinden und Wohnungsunternehmen es nur langsam begreifen - es ist ein richtiger Megatrend neuer Alters- und Wohnentwürfe in faszinierender Bandbreite: Viele suchen gemeinschaftliches Wohnen. Meist als "Hausgemeinschaft": mit Gemeinschaftsräumen, aber in eigenen Wohnungen. Häufiger aber auch wieder in "richtigen Wohngemeinschaften" oder in Mischtypen wie dem "Satellitenwohnen". Immer mit selbst gewählten Nachbarn - mal Projekte mit nur zwölf Frauen, mal absichtsvoll gemischt nach Alter und Geldbeutel und Haushaltsgröße. Oft in Baugruppen, aber immer mehr auch Genossenschaften. So werden mancherorts ganze Stadtteile entwickelt. Andere öffnen ihre Einliegerwohnung mietfrei für eine Studentin, die dafür für jeden Quadratmeter eine Stunde pro Monat hilft: "Wohnen für Hilfe". Und selbst Pflege-WGs setzen sich immer mehr durch, die gerade nicht Kleinstheime sein wollen. Sondern Wohnorte, in denen über Regeln und neue Bewohnende gemeinsam entschieden wird und die Pflege nur als Gast ins Haus kommt. Ein Megatrend mit ganz vielen privaten und gesellschaftlichen Chancen.

Den Zugangslink zum Webinar und den Link zum Login-Leitfaden finden Sie in Ihrer Anmeldebestätigung.
Ihr Webinar läuft mit dem Video-Conferencing-System edudip. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme: Desktop-Rechner oder Notebook, iPad oder iPhone sowie eine Webcam und ein Headset. Die Internetverbindung sollte mindestens eine Bandbreite von 6 MBit/s haben, empfohlen sind 16 MBit/s. Wir empfehlen, kein WLAN, sondern eine drahtgebundene Internetverbindung zu nutzen. Für edudip müssen Sie keine Software herunterladen

Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Kurs abgeschlossen Vhs.web-Vortrag: Joseph Beuys 101 - Anleitung zur Fettecke (D20955)

Di. 22.02.2022 19:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Dr. Marian Wild

Dr. Marian Wild
Freiberuflicher Kunsthistoriker, Diplomingenieur für Architektur, Dozent und Kurator
Zum 101. Geburtstag eines der weltweit bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts sind überall in Deutschland und weltweit Ausstellungen und neue Bücher entstanden. Der bei Krefeld geborene und aufgewachsene, hochbegabte Zeichner und Bildhauer Joseph Beuys hat wie kein anderer deutscher Künstler Verehrung und Ablehnung provoziert, er wurde politisch gewürdigt als unermüdlicher Aufar-beiter der NS-Zeit sowie als Vordenker der ökologischen Bewegung und Gründungsmitglied der Grünen. Er wurde angegriffen als Lügner wegen der mystischen Verklärung seiner Vergangenheit, oder als falscher Prediger wegen seiner Nähe zu esoterischen Strömungen wie den Lehren Rudolf Steiners. Unbestritten bleibt sein gewaltiger Einfluss auf die zeitgenössische Kunst und die mit ihr konfrontierte Gesellschaft, der ihn international berühmt machte. Der reich bebilderte Vortrag von Dr. Marian Wild versucht sich daran, einen Querschnitt von Joseph Beuys' Schaffen zu vermitteln und den Ansatz einer Gebrauchsanweisung zu liefern.
Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.
Online-Veranstaltung zur Einzelnutzung durch Teilnehmende: Die Teilnehmenden melden sich an und bekommen den Zugangslink zugesendet. Der Eintritt in den virtuellen Vortragsraum ist über den Link jeweils ab zehn Minuten vor Vortragsbeginn möglich. Die Vorträge laufen mit dem virtuellen Video-Conferencing-System edudip. Hierfür muss keine Software heruntergeladen werden.

Kurs abgeschlossen vhs.wissen live: Hat Europa eine kulturelle Identität? (D20960)

Di. 12.04.2022 19:30 - 21:00 Uhr
Dozenten: Prof. Dr. Dr. Aleida Assmann, Jürgen Kaube

Europa ist ein Vielvölkerkontinent. Jede einzelne Nation nimmt für sich in Anspruch, über eine eigene nationale Identität zu verfügen.
Gibt es trotzdem so etwas wie eine übergreifende Identität Europas, die über den Verweis auf ein abendländisch-christlich-jüdisches Erbe hinausreicht?
Mit was genau wäre Europa in kultureller Hinsicht identisch? Die Frage ist nicht neu, aber sie stellt sich immer wieder neu, weil sich die übergreifenden Themen stetig verändern.
Gegenwärtig steht ein anderes Erbe im Mittelpunkt der Debatten über die kulturelle Identität Europas: die koloniale Vergangenheit des Kontinents und sein Verhältnis zur außereuropäischen Welt.

Welche Konsequenzen dieses Verhältnis und die damit verbundenen Fragen um Schuld und Wiedergutmachung für das europäische kulturelle Selbstverständnis hat,
diskutieren Prof. Michael Hochgeschwender und der Feuilletonchef und Herausgeber der FAZ Jürgen Kaube.
Moderiert wird das Gespräch von Georgios Chatzoudis.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Deutsch-Italienischen Zentrum Villa Vigoni und der Gerda Henkel Stiftung statt.

Online-Veranstaltung zur Einzelnutzung durch Teilnehmende: Die Teilnehmenden melden sich an und bekommen einen Zugangslink zugesendet. Einmalig ist dazu der kostenlose Download von http://zoom.us erforderlich.

Kurs abgeschlossen vhs.wissen live: Die Wiederfindung der Nation (D20967)

Mi. 18.05.2022 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Prof. Dr. Dr. Aleida Assmann

Bei Intellektuellen steht der Begriff der Nation unter Generalverdacht. Doch wer sagt denn, dass Nation automatisch ethnische Homogenität und eine "Volksgemeinschaft" bedeutet, die andere ausschließt?
Das ist die Sicht von Rechtsextremen, die den aufgegebenen Nationsbegriff inzwischen für sich erobert haben. Doch lässt sich nicht auch eine Form von Nation (wieder)finden, die sich als demokratisch, zivil und divers versteht und sich solidarisch auf die gewaltigen Zukunftsaufgaben einstellen kann? Diese und viele weiteren Fragen diskutieren Aleida Assmann und Herfried Münkler.

Aleida Assmann ist Professorin em. für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (mit Jan Assmann, 2018).
Prof. Herfried Münkler ist Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte. Er lehrte als ordentlicher Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung statt.
Online-Veranstaltung zur Einzelnutzung durch Teilnehmende: Die Teilnehmenden melden sich an und bekommen einen Zugangslink zugesendet. Einmalig ist dazu der kostenlose Download von http://zoom.us erforderlich.

Anmeldung möglich Vhs.web-Vortrag: Auguste Rodin – Wegbereiter der modernen Skulptur (D20970)

Di. 28.06.2022 19:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Dr. Alexandra Carmen Axtmann

Dr. Marian Wild
Freiberuflicher Kunsthistoriker, Diplomingenieur für Architektur, Dozent und Kurator
Zum 101. Geburtstag eines der weltweit bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts sind überall in Deutschland und weltweit Ausstellungen und neue Bücher entstanden. Der bei Krefeld geborene und aufgewachsene, hochbegabte Zeichner und Bildhauer Joseph Beuys hat wie kein anderer deutscher Künstler Verehrung und Ablehnung provoziert, er wurde politisch gewürdigt als unermüdlicher Aufar-beiter der NS-Zeit sowie als Vordenker der ökologischen Bewegung und Gründungsmitglied der Grünen. Er wurde angegriffen als Lügner wegen der mystischen Verklärung seiner Vergangenheit, oder als falscher Prediger wegen seiner Nähe zu esoterischen Strömungen wie den Lehren Rudolf Steiners. Unbestritten bleibt sein gewaltiger Einfluss auf die zeitgenössische Kunst und die mit ihr konfrontierte Gesellschaft, der ihn international berühmt machte. Der reich bebilderte Vortrag von Dr. Marian Wild versucht sich daran, einen Querschnitt von Joseph Beuys' Schaffen zu vermitteln und den Ansatz einer Gebrauchsanweisung zu liefern.
Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.
Online-Veranstaltung zur Einzelnutzung durch Teilnehmende: Die Teilnehmenden melden sich an und bekommen den Zugangslink zugesendet. Der Eintritt in den virtuellen Vortragsraum ist über den Link jeweils ab zehn Minuten vor Vortragsbeginn möglich. Die Vorträge laufen mit dem virtuellen Video-Conferencing-System edudip. Hierfür muss keine Software heruntergeladen werden.

Kurs abgeschlossen Gemeinsam Kunst und Kultur erleben (D21100)

Mi. 29.09.2021 (10:00 - 15:15 Uhr) - Mi. 27.04.2022
Dozentin: Angelika Kirchhoff

Suchen Sie persönliche Erfahrungen mit Kreativität, Kunst und kulturellen Themen? Möchten Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten Ausstellungen, Museen, Theater, Literaturveranstaltungen, Opern, Künstler*innen und Kunstschaffende besuchen und erleben?
Wer zusammen mit anderen Kultur genießt und sich in diesem Bereich engagiert, betreibt aktiv Kulturarbeit, entwickelt und hält über dieses Engagement soziale Kontakte. Allerdings: Kultur zu erleben und zu organisieren will gelernt sein.
Dieser Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten. Er umfasst 6 praxisorientierte Seminarveranstaltungen (ganztägig), in denen unterschiedliche Kulturbereiche (Theater, Fotografie, Malerei, Musik, Literatur, Schauspiel, Klassische Musik) vorgestellt und erlebt werden, sowie 6 Tage, die in der Form einer Arbeitsgemeinschaft von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Anleitung selbst vorbereitet und durchgeführt werden. Geplant werden können zum Beispiel gemeinsame Besuche von regionalen Ausstellungen oder Aufführungen, eigene Workshops oder Präsentationen.