Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Mittwochs um halb vier
Programm / Programm / Kultur / Mittwochs um halb vier


Kurs abgeschlossen Sieben Weltkulturerbestätten in Deutschland (Y20106)

Mi. 08.02.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Claus-Ulrich Ahl

1972 verabschiedete die UNESCO eine Konvention mit dem Ziel, das Kultur- und Naturerbe der Menschheit, das einen "außergewöhnlichen universellen Wert" besitzt, unter besonderen Schutz zu stellen und in eine "Welterbeliste" einzutragen, sofern sie mindestens einem der zehn in der Konvention festgelegten Kriterien der "Einzigartigkeit" und "Authentizität" bei Kulturstätten erfüllen und ein überzeugender "Erhaltungsplan" vorliegt.
Inzwischen sind weltweit ca. 1000 Welterbestätten gelistet. 40 davon in allein in Deutschland. Eine beachtliche Zahl für ein relativ kleines Land, zumal die "Antike" ziemlich spurlos an "Germanien" vorbeigegangen ist.
Der Bildervortrag zeigt sieben ausgewählte Weltkulturerbestätten in Deutschland und erläutert ihre geschichtliche Bedeutung:
- Die Wallfahrtskirche "Die Wies" (Steingaden / Bayern),
- die Lübecker Altstadt,
- die Altstädte von Wismar und Stralsund,
- das Klassische Weimar,
- die Wartburg,
- den Bergpark Wilhelmshöhe sowie
- das Karolingische Westwerk und Civitas Corvey.

Kurs abgeschlossen Englands sonniger Süden (Y20107)

Mi. 22.02.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Karl-Wilhelm Specht

Von weitem schon sichtbar, sind die weißen Kreideklippen von Dover gewöhnlich das erste, was die Besucher Englands bei der Überfahrt zu sehen bekommen. Hier beginnt die Erkundung des englischen Südens, oft der Kanalküste folgend mit ihren viktorianischen Seebädern, oft aber auch ins Landesinnere wechselnd, wo geschichtsträchtige Orte mit ihrer mittelalterlichen Kulisse aufwarten. So erscheinen Hastings, Eastbourne, Brighton, Weymouth ebenso im Bild wie Rye, Canterbury und Winchester, Salisbury und Exeter. Von den mächtigen Burganlagen wie Leeds, Arundel und Bodiam ist die Rede, natürlich vom berühmten Schlachtfeld bei Battle, wo die entscheidende Auseinandersetzung mit den Normannen stattfand, aber auch von den viel älteren steinernen Zeugen der Megalithkultur in Stonehenge und Avebury und lieblichen Gartenanlagen jüngerer Vergangenheit wie Stourhead und Sissinghurst. Zu den landschaftlichen Höhepunkten gehört die Jurassic Coast mit ihren eindrucksvollen roten und weißen Felsklippen in Dorset und Devon. Hinzu kommen mediterrane Eindrücke aus den Küstenorten Torquay, Brixham und Dartmouth mit ihren pittoresken Fischereihäfen. Immer wieder begegnen wir den Menschen im Lande, darunter auch bekannten Persönlichkeiten, und ein Bummel durch den Dartmoor-Nationalpark mit seinen Steinkreisen und -kreuzen und den markanten Granitkuppen, den Tors, beschließt die Reise durch weniger bekannte britische Landschaften.

Kurs abgeschlossen Kalifornien - Der legendäre Highway 1 (Y20108)

Mi. 08.03.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Stefan Roggenbuck

"Weltweit großartigste Begegnung zwischen Land und Meer" - so urteilte der Schriftsteller Robert Louis Stevenson über die wilde Küste bei Big Sur. Sie ist eingebunden in eine der Traumstraßen der Welt, den Highway 1. Er verbindet Nord- mit Südkalifornien auf über 1.000 Kilometer. Der Lichtbildvortrag widmet sich dem interessantesten Abschnitt von San Francisco bis Los Angeles. Insbesondere die Amerikanische Riviera zwischen der Monterey-Bucht und Santa Barbara bietet spektakuläre Landschaften. Schroffe Felsen wechseln sich ab mit traumhaften Sandstränden und Wäldern mit üppiger Vegetation. Außerdem werden Bilder von den hier lebenden Menschen und der Tierwelt gezeigt. Praktische Tipps für eine bezahlbare USA-Reise runden die Präsentation ab.

Kurs abgeschlossen Zuwanderung (Y20109)

Mi. 22.03.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Cem Özel

Wer kennt das nicht; in der Familie, Nachbarschaft, unter Freunden, im Beruf und in der Gesellschaft lässt das aktuelle Thema der Zuwanderung keinen Spielraum übrig, um über die Auswirkungen von Zuwanderung auf unsere Gesellschaft zu diskutieren. Dieses führt vermehrt dazu, dass auch gesellschaftlich das Thema sehr kritisch und politisch brisant diskutiert wird.
Mehr Neuzuwanderung bedeutet zunächst, noch mehr als bisher, unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Sprachen zu begegnen. Wie gut und gesellschaftlich fördernd die Begegnungen und die Diskussionen gelingen, ist eine wichtige Fragestellung, der sich diese Veranstaltung unter anderem widmet. Sind wir gesellschaftlich so gut aufgestellt, dass wir auch diesem Thema freiheitlich-demokratisch begegnen können? Gelten andere Maßstäbe unseres Demokratieverständnisses, wenn wir den gesellschaftlichen Wandel sehen und spüren?
Ausgehend von dem eigenen Blickwinkel auf Andersartigkeit (Diversität) wird die multiperspektivische Betrachtung mit einbezogen. Ein wichtiger Schwerpunkt ist die konkrete Umsetzung einer demokratischen Umgangsform; sowohl in der direkten Beziehung zu Mitmenschen, als auch als Teilnehmer einer herausfordernden Diskussion.

Kurs abgeschlossen Stockholm, Uppsala und der Mälarsee (Y20110)

Mi. 05.04.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Durch die Unterwerfung anderer nordischer Stämme können die Svear im 8. Jh. ihre Vormachtstellung in Schweden ausbauen und ihr traditionelles Stammesgebiet rund um den Mälarsee und im Uppland zur Keimzelle des sich entwickelnden schwedischen Großreiches machen. Hier, im Herzen Schwedens, findet auch hundert Jahre später durch den heiligen Ansgar die Christianisierung ihren Ausgang. Im hohen Mittelalter regieren die schwedischen Könige von Uppsala aus; Stockholm ist zu dieser Zeit unbedeutend. Erst unter Gustav I. Vasa gewinnt Stockholm zunehmend an Bedeutung, bevor es 1634 offiziell zur neuen Hauptstadt ernannt wird. Höfische Architektur in ihrer typischen klassisch-klaren Formensprache des Nordens, aber auch einige Bauten des Mittelalters und des Jugendstils prägen eindrucksvoll das Stadtbild dieser Metropole in ihrer einzigartigen, vom Wasser bestimmten Lage zwischen Mälarsee und Ostsee. Der Vortrag wird das "Herz Schwedens" rund um den Mälarsee mit dem bedeutenden Zentrum Stockholm, die traditionsreiche Universitätsstadt Uppsala mit ihren historischen Bauten, aber auch die Königsschlösser Drottningholm und Gripsholm näher vorstellen.

Kurs abgeschlossen Ärzte ohne Grenzen (Y20111)

Mi. 26.04.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Lolimar Rojas Rosas

Die private, unabhängige Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" leistet medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten. Hierfür wurde ihr 1999 der Friedensnobelpreis verliehen. Ärzte ohne Grenzen arbeitet unabhängig, unparteiisch und, abhängig von der konkreten Einsatzsituation, so neutral wie möglich. Nur das ermöglicht es nach Auffassung der Organisation, in Krisenregionen wirkungsvoll humanitäre Hilfe zu leisten. Die Hilfsprojekte sind unterschiedlich und reichen von medizinischer Nothilfe über Bereitstellung von sauberem Wasser und Latrinen bis zur medizinischen Aufklärung der Bevölkerung.

Kurs abgeschlossen Links und rechts der Ems (Y20112)

Mi. 10.05.2017 15:30 - 17:00 Uhr
Dozent: Dr. Wilhelm Döhrmann

Der Vortrag orientiert sich am Emsradweg. Dieser beginnt an den Emsquellen in der Senne und endet nach 370 Kilometern an der Mündung der Ems in die Nordsee. Der Fluss verändert dabei oft sein Aussehen: vom Bach bis zum breiten Strom, begradigt, renaturiert, oft Altwasserarme. Landschaftlich fließt die Ems zunächst durchs Münsterland, dann durchs Emsland und schließlich durch Ostfriesland. Links und rechts des Flusses findet man die typischen Landschaften Norddeutschlands: eiszeitliche Ablagerungen (sog. Geest) und Ablagerungen durch die Gezeiten der Nordsee (Marsch). Als Besonderheit sind riesige Moorflächen entstanden, die heute kultiviert und abgetorft sind. Dem Emslauf folgend werden die Städte Rietberg, Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Warendorf, Münster, Lingen, Meppen, Leer und Emden besucht und auch ihre bedeutenden Wirtschaftsunternehmen. Den Abschluss bildet ein Ausflug von Emden nach Borkum.