Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Seniorenuni
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Seniorenuni


Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Friedens- und Gewaltpotenzial der Religionen (Z18510.7)

Do. 01.02.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozentin: Hamideh Mohagheghi

Religiöse Motive spielen im Zusammenhang kriegerischer Konflikte seit jeher eine wichtige Rolle. Gegenwärtig stehen vor allem destruktive Ausprägungen des Islam im Fokus. Fragen werden unter anderem sein, wie gefährlich Religionen sind, unter welchen Bedingungen religiöse Überzeugungen so aggressiv werden, dass sie gewalttätige Konflikte auslösen und anheizen und wie das Friedenspotenzial von Religionen zur Geltung gebracht werden kann?

Kurs abgeschlossen Kammermusik (Z18510.8)

Do. 15.02.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Thomas Sander

Eine musikalische Reise durch die Epochen Renaissance, Barock, Klassik, Romantik und Moderne mit Werken kammermusikalischer Besetzungen. Sonaten, Suiten, Fantasien u. a. von Komponisten wie Dowland, Bach, Haydn, Chopin, Brahms und Henze geben Aufschluss über die unterschiedlichen Techniken und musikalischen Ausdrucksmittel der jeweiligen Epoche. Mit zahlreichen Beispielen von DVD, CD und live am Klavier.

Kurs abgeschlossen Vom Feind zum Freund: Deutschland und Frankreich zwischen 1949 und 1963 (Z18510.9)

Do. 01.03.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Reinhard Schreiner

Deutschland und Frankreich spielten in der europäischen Geschichte immer eine besondere Rolle. Obwohl die beiden Länder Jahrhunderte lang tief verfeindet und ihre Beziehungen durch die Verheerungen zweier Weltkriege einen Tiefpunkt erreicht hatten, entwickelten sie sich nach 1949 in wenigen Jahren zu einer Freundschaft, die der Elysée-Vertrag von 1963 besiegelte. Wie kam es zu dieser erstaunlichen Entwicklung? Dieser spannenden Frage soll im Vortrag nachgegangen werden. Männer wie Konrad Adenauer, Robert Schuman, Jean Monnet und Charles de Gaulle hatten schon früh erkannt, dass ohne Frankreich und Deutschland keine europäische Einigung möglich war. Die deutsch-französische Freundschaft ist bis heute für Europa unverzichtbar und der Kern jeder dauerhaften Friedenssicherung.

Kurs abgeschlossen Science und Fiction (Z18510.90)

Do. 08.03.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Wolfram Winnenburg

Schwarze Löcher sind hoch interessante kompakte Objekte der Astrophysik, denen nicht einmal das Licht zu entkommen vermag. Sie gelten als die extremste Form einer Gravitationslinse und vermögen zudem durch Ansammlung von Gas und Sternen Gravitationsenergie effizient in Strahlung umzuwandeln.
Als Verursacher der 2015 erstmals direkt nachgewiesenen Gravitationswellen sowie mit der Forschung am LHC in Genf an künstlich erschaffenen Schwarzen Löchern sind Schwarze Löcher erneut ins Blickfeld getreten.
In der Öffentlichkeit kursieren über Schwarze Löcher viele Meinungen bis hin zu skurrilen Vorstellungen und Untergangsängsten. Was aber ist Realität und wo beginnt Science-Fiction?

Kurs abgeschlossen "Landschaft" in der Malerei vom Mittelalter bis zur Moderne (Z18510.91)

Do. 15.03.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Dr. Frank Duwe

Die Landschaftsmalerei entwickelte sich in der Kunstgeschichte als eigenständiges Genre erst mit dem ausgehenden Mittelalter. Vorher gab es allenfalls Andeutungen von Landschaftsdarstellungen als "Staffage" anderer Thematiken, vornehmlich religiösen Inhalts. Obwohl bereits Petrarca im Jahr 1336 anlässlich seines Aufstiegs auf den Mont Ventoux das wohl erste literarische Zeugnis einer auf sich selbst bezogenen landschaftsästhetischen Reflexion hinterließ, dauerte es in der Malerei noch mehr als hundert weitere Jahre, bis diese Thematik "bildwürdig" wurde. Zunächst als reine Bildhintergründe, später zunehmend eigenständiger und mit eigener Wertigkeit wurden Landschaftsdarstellungen von den altniederländischen Malern in die Kunstgeschichte eingeführt und alsbald in der norditalienischen Frührenaissance rezipiert. Landschaften wurden in den folgenden Jahrhunderten idealisiert und symbolisiert, um schließlich im 19. Jahrhundert als Stimmungs- und Reallandschaften zu einem wichtigen Bestandteil der künstlerischen Bildproduktion zu werden. Der Zugriff auf dieses Genre in der Moderne erfolgt heute vielfältig: Landschaftsdarstellungen können real, surreal, reiner Formfindung unterworfen, multimedial oder verfremdend-irritierend sein. Die Vorlesung wird in diese spannenden Entwicklungen und Zusammenhänge unter kunsthistorischen und -philosophischen Aspekten einführen.

Kurs abgeschlossen "Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt" (Z18510.92)

Do. 12.04.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: Norbert Ellermann

Fasten kennt jeder und auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind weit verbreitet. Aber was ist mit
den unterschiedlichen Nahrungsmitteltabus? Warum wird in einer Esskultur mit Hingabe etwas gegessen, was woanders verboten ist? Fakt ist, es gibt auf der Welt kein Nahrungsmitteltabu, das universelle Gültigkeit besitzt. In dem illustrierten Vortrag werden die wichtigsten Ansätze der Entstehung und der Aufrechterhaltung von Nahrungsmitteltabus sowie eine Übersicht verschiedener verbotener Speisen auf der Welt vorgestellt.

Kurs abgeschlossen Peter August Böckstiegel - der Künstler als Sammler (Z18510.93)

Do. 26.04.2018 09:30 - 13:00 Uhr
Dozent: David Riedel

Dass Peter August Böckstiegel (1889-1951) als Künstler ein großes, vielseitiges und bedeutendes Werk hinterlassen hat, gilt inzwischen als bekannt. Dass er daneben jedoch gleichzeitig Werke von ihm geschätzter Künstler an Sammler, Museumsleute und Freunde vermittelte, sie ihnen zum Kauf empfahl, schenkte oder tauschte, lässt sich vor allem aus seiner umfangreichen Korrespondenz erahnen. Böckstiegel schätzte Ernst Barlach, Lovis Corinth und Georg Kolbe und konnte mit seinen Kunstfreunden in Bielefeld viel für deren Wahrnehmung in Westfalen erreichen. Böckstiegel sammelte jedoch auch in großem Stile selbst: Künstlerfreunde und -kollegen wie Conrad Felixmüller, Otto Dix oder Edmund Moeller, verehrte Vorbilder wie Edvard Munch oder die Künstler der Brücke. Und er begeisterte sich für Meissener Porzellan, barocke Sakralkunst und den Dresdner Impressionisten Robert Sterl. Dieser Passion und der fast 500 Werke umfassenden Sammlung und ihrer Entstehung wird nachgegangen.

Derzeit keine Informationen verfügbar

Kurs abgeschlossen Gedächtnistraining (Z18545)

Di. 30.01.2018 (10:45 - 12:15 Uhr) - Di. 24.04.2018
Dozent: Manfred Nöger

Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Gedächtnis benötigt jeder von uns, um aktiv am Leben teilzunehmen. Mit einem spielerischen Übungsprogramm können Sie Ihr Gehirn trainieren und in Schwung halten.
Mindestteilnehmerzahl: 8

Anmeldung auf Warteliste Gedächtnistraining (Z18546)

Di. 08.05.2018 (10:45 - 12:15 Uhr) - Di. 19.06.2018
Dozent: Manfred Nöger

Konzentrationsfähigkeit und ein gutes Gedächtnis benötigt jeder von uns, um aktiv am Leben teilzunehmen. Mit einem spielerischen Übungsprogramm können Sie Ihr Gehirn trainieren und in Schwung halten.
Mindestteilnehmerzahl: 8



Seite 1 von 2