Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Stadtführungen und Geschichte
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Stadtführungen und Geschichte
Seite 1 von 2

Plätze frei Fahrradexkursion zu denkmalgeschützten Bauernhöfen (Z11100)

Sa. 30.09.2017 13:00 - 16:00 Uhr
Dozent: Walter Holtkamp

Auf der etwa 21 Kilometer langen Radtour durch die Bauerschaften Kattenstroth, Pavenstädt und Blankenhagen mit Stadtführer Walter Holtkamp geht es von der Pankratiuskirche zu verschiedenen, zum Teil denkmalgeschützten Bauernhöfen. Dazu gehören unter anderem der Meierhof Bultmann, der Hof Barkey, der Meierhof Rassfeld und schließlich der Gasthof Mühlenstroth. Hier besteht zum Abschluss der Tour die Möglichkeit, gemeinsam zu einem traditionellen Pickertessen einzukehren.

Gesamtstrecke: 21 km, Zeit: ca. 3 Std. ohne „Pickerteinkehr“

Start: Parkplatz rechts neben der Pankratiuskirche
Unter den Ulmen 12, 33330 Gütersloh
Ziel: Gasthof Mühlenstroth, Postdamm 166, 33334 Gütersloh
Als Abschluss der Radtour ist eine Einkehr im Gasthof
Mühlenstroth zum traditionellen Pickertessen vorgesehen.

Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Keine Internetanmeldung möglich Gütersloh am Abend (Z11101)

Sa. 07.10.2017 17:00 - 19:15 Uhr
Dozent: Eckhard Möller

In Gütersloh würden abends die Bürgersteige hochgeklappt und etwas später der Mond an der Stange hoch geschoben - so ein manchmal gehörtes Bonmot, wenn es im Gespräch um die Möglichkeiten zum abendlichen Ausgehen in der Dalkestadt geht. Natürlich wissen die GütersloherInnen, dass es völlig anders ist und ihre Stadt auch abends einiges zu bieten hat.
Der abendliche Stadtrundgang soll durch die alten Gütersloher Pättken führen, Bekanntes und weniger Bekanntes zeigen aus der Zeit, als Gütersloh nach das Heidedorf war, das sich aufmachte, den Weg zur Stadt anzutreten. Es wird deutlich werden, dass es in der Fast-Großstadt Gütersloh nur einen Steinwurf vom Zentrum entfernt noch ruhige Winkel gibt, in denen es scheinen will, als zögerten sie noch, sich zu ihren Veränderungen und Weiterentwicklungen der letzten Jahrzehnte zu bekennen.
Zum Abschluss des Rundgangs können die TeilnehmerInnen sich noch in einer der Gütersloher Kneipen zusammen setzen, über den Rundgang und Gott und die Welt miteinander sprechen, ganz ohne befürchten zu müssen, den Weg nach Hause nicht mehr über den Bürgersteig antreten zu können.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich Jüdisches Leben (Z11102)

So. 26.11.2017 14:00 - 16:15 Uhr
Dozent: Norbert Ellermann

Die wechselvolle Geschichte der Gütersloher jüdischen Gemeinde steht im Mittelpunkt dieses Stadtrundgangs. An ausgesuchten Orten wird gezeigt, welche Bedeutung die jüdischen Mitbürger im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben der Stadt besaßen, aber auch mit welchen brutalen Mitteln sie aus unsere Mitte ausgegrenzt, vertrieben und ermordet wurden.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich Johannesfriedhof (Z11103)

Sa. 18.11.2017 14:00 - 16:15 Uhr
Dozent: Eckhard Möller

Nach dem Wachstum der Stadt hatte sich der neue evangelische Friedhof als zu klein erwiesen, so dass die Kirchengemeinde einen neuen Friedhof weit vor den Toren der Stadt angelegt hat. Neben vielen Landwirten aus Pavenstädt haben vor allem Vertriebene und Flüchtlinge auf diesem Friedhof ihre Ruhestätte gefunden, was an den Namen ebenso deutlich wird wie an den Hinweisen auf den Herkunftsort in der Grabinschrift. Zwei Friedhofskapellen - eine provisorische aus der Entstehungszeit des Friedhofs und eine neue auf den späten 1960er-Jahren - weisen auf das Wachstum des Friedhofes hin. Auf einer Sanddüne mitten auf dem Friedhofsgelände pflegt darüber hinaus der Heimatverein Gütersloh ein Lapidarium, in dem Grabsteine aufgegebener Grabstellen aufgestellt sind.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich Gütersloher Stolpersteine (Z11104)

So. 12.11.2017 11:00 - 12:30 Uhr
Dozent: Stephan Grimm

Zur Erinnerung an die während der NS-Diktatur ermordeten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger hat der Künstler Gunter Demnig bis 2009 44 so genannte Stolpersteine verlegt. Sie befinden sich vor den ehemaligen Wohnhäusern, von hier aus begann ihr Weg in den Tod. Berücksichtigt wurden alle Personen, die in Gütersloh geboren oder von hier aus deportiert wurden. Unter der Leitung des Stadtarchivars Stephan Grimm werden in einem Rundgang einige ausgewählte Orte aufgesucht und die jeweiligen Biografien und Familiengeschichten vorgestellt. Dabei werden Einblicke in das Leben der jüdischen Bevölkerung seit dem 17. Jahrhundert und ihre Bedeutung für das städtische Leben deutlich. An den Erinnerungsorten wird auch auf die Veränderungen im Stadtbild seit dem Ende des 2. Weltkrieges eingegangen.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich Mit Eduard Castringius durch das Gütersloh von 1911 (Z11105)

Sa. 14.04.2018 17:00 Uhr - 19:15 Uhr Uhr
Dozent: Eckhard Möller

1912 trat Eduard Castringius als junger Lehrer für Deutsch, Latein und Griechisch an das Evangelisch Stiftische Gymnasium. Nach seinen mäßigen Prüfungsleistungen wusste er, dass das erste Jahr für seine berufliche Zukunft entscheidend sein würde. Daher wird er mit etwas flauem Gefühl im Magen am Gütersloher Bahnhof aus dem Zug gestiegen sein, um sich auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch bei Gymnasialdirektpr Reinhold Nebert zu machen. Bei dem Weg über die Kökerstraße, Berliner Straße und Königstraße wird er bemerkt haben: Gütersloh ist zwar eine kleine und übersichtliche Stadt. Aber diese ist gerade dabei, sich zu verändern und ein städtisches Gesicht zu bekommen. Vielleicht wird er gehofft haben, in der aufstrebenden Stadt dauerhaft bleiben zu können. Der Stadtrundgang folgt den Spuren von Eduard Castringius im Jahr 1912 und zeigt auf, was er an Neuem gesehen und was sich seither verändert hat.
Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich So lebten die Unternehmer (Z11106)

Sa. 09.06.2018 14:00 Uhr - 16:15 Uhr Uhr
Dozent: Eckhard Möller

Östlich der Eisenbahn in der Nachbarschaft des Gütersloher Stadtparks liegt das "Villenviertel", in dem bald nach der Wende zum 20. Jahrhundert die Gütersloher Unternehmer stattliche Wohnhäuser errichten ließen, die in großen, beinahe parkähnlichen, Gärten lagen. Die ersten Unternehmervillen entstanden aber an der Kirchstraße und an der Lindenstraße. Wie sich der Baustil in den Jahrzehnten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er-Jahre verändert hat und was Baustil und Raumkonzepte der Häuser über das Selbstverständnis der Bauherren aussagen, steht im Mittelpunkt dieses Rundgangs.
Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig.

Keine Internetanmeldung möglich Gütersloh im Nationalsozialismus (Z11107)

Fr. 04.05.2018 18:00 - 20:15 Uhr
Dozent: Norbert Ellermann

Wo war in Gütersloh das Büro der NSDAP, wo das der freien Gewerkschaften, das am 2. Mai 1933 besetzt wurde? Welche Rolle hat die Polizei während des Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg gespielt? Welche jüdischen Geschäfte gab es? Wie sind die Pogrome gegen die jüdischen Bürger 1938 verlaufen? Diesen und anderen Fragen wird der Stadtrundgang nachgehen.

Eine Kursanmeldung ist nicht notwendig. Die Kursgebühr ist vor Ort bar zu entrichten.

Keine Internetanmeldung möglich VHS-Öffnung zum Tag des Denkmals (Z11108)

So. 10.09.2017 10:00 - 16:00 Uhr
Dozenten: Holger Depenbrock, Thomas Spooren

Zum Tag des Denkmals öffnet die Volkshochschule ihr Gebäude-Ensemble. Um 10.30 Uhr, 11.00 Uhr (Turnhalle),13.00 Uhr und um 15.00 Uhr werden historische und architektonische Führungen durch das denk­malgeschützte Gebäude der VHS, das im Jahr 1892 gebaut wurde, angeboten. Auch über das im Jahr 1922 errichtete Kriegerehrenmal, das vor der VHS an der Hohenzollernstraße 43 steht, können sich Interessierte infor­mieren lassen.

Keine Internetanmeldung möglich Führung durch den Stadtpark und den Botanischen Garten (Z11110)

Mi. 20.09.2017 17:00 - 18:30 Uhr
Dozentin: Daniela Toman

Der Stadtpark und Botanische Garten sind für viele Gütersloher Ausflugsziel Nummer eins. Sie dienen der Naherholung in der Mittagspause, sind Orte für Sonntagsspaziergänge, Kulisse für Brautpaare und deren optimale Hochzeitsfotos oder zur sportlichen Betätigung als Walkingstrecke. Der Stadtpark ist als eine der schönsten Anlagen der Region im Rahmen des Projektes Garten-Landschaft-OWL ausgewählt worden und mehrfach ausgezeichnet. Gut 170.000 Menschen besuchen ihn im Jahr und genießen die Vielfalt der Natur. 2000 wurden der Stadtpark und der Botanische Garten als schützenswertes Gesamtwerk in die Denkmalliste der Stadt Gütersloh aufgenommen.
Als Anfang des 20.Jahrhunderts die sogenannte Volksparkbewegung entstand gab es auch in Gütersloh Bürger, die sich um das Wohl ihrer Mitmenschen sorgten. Grund für die Entstehung der Volksparkbewegung waren die katastrophalen Wohn- und Lebensverhältnisse in den durch die Industrialisierung ständig wachsenden Städten. 1907 wurde von Gütersloher Stadtvätern die Anlage eines Stadtparks am südöstlichen Rand der Innenstadt beschlossen. Der Iserlohner Gartenarchitekt Friedrich Wilhelm Schoedder wurde mit Planung beauftragt. Es entstand ein landschaftlicher Park im Stil der Lennè-Meyerschen Schule. 1912 wurde Karl Rogge der erste Stadtgärtner. Er hatte an der englischen Botschaft in Südafrika gearbeitet und kam dort mit der englischen Reformgartenbewegung in Berührung. Der Garten wird dabei als erweiterter Wohnraum verstanden, mit Hecken und Zäunen schafft man Gartenräume. Karl Rogge gab mit seinen Arbeiten dem Botanischen Garten seine heutige Gestalt.
Lassen Sie sich in die Geschichte des Stadtparks und der Botanischen Garten entführen. Kommen Sie mit auf einen ca. 1,5 stündigen Rundgang und erleben die einzelnen Stationen mit viel wissenswerten Informationen.



Seite 1 von 2