Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Erlebniswochen
Erlebniswochen
Programm / Programm / Kultur / Tagesfahrten und Studienreisen
Programm / Programm / Kultur / Tagesfahrten und Studienreisen

Kurs abgeschlossen "Luther. 1917 bis heute" - Sonderausstellung zum 500. Reformationsjubiläum (Z22010)

Fr. 29.09.2017 09:00 - ca. 19:00 Uhr
Dozenten: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Holtkamp Busreisen

Der einstige Augustinermönch Martin Luther (1483-1546) hat als theologischer Urheber der Reformation maßgeblich den Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit mitgeprägt. Schon zu Lebzeiten eine Legende, wurde er zu einer facettenreichen und nicht immer unumstrittenen Schicksals- und Kultfigur und gilt bis heute als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten deutscher Geistes-, Kultur- und Theologiegeschichte.
Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums lädt die Stiftung Kloster Dalheim im Rahmen einer Sonderausstellung unter dem Titel "Luther. 1917 bis heute" im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur zu einer anregenden Zeitreise durch die jüngsten 100 Jahre deutscher Geschichte mit dem Reformator ein. Rund 300 Exponate aus der Zeit der Reformation bis hin zu Luther-Devotionalien der letzten 100 Jahre dokumentieren in eindrucksvoller Weise einen steten Wandel des Lutherbilds als Spiegel seiner Zeit. So erscheint Luther im Kriegsjahr 1917 an vorderster Front als Nationalheld des Kaiserreichs (sein Choral "Ein feste Burg" wird zur Durchhalteparole für die Soldaten im Ersten Weltkrieg). 15 Jahre später vereinnahmen die Nationalsozialisten Luthers feindselige Haltung gegenüber Juden und machen ihn zum Protagonisten der politischen Propaganda. Die SED-Diktatur versuchte nach einem Wandel des Bildes vom "Fürstenknecht" und "Bauernverräter" den Reformator als ersten Revolutionär zu stilisieren. In der bundesdeutschen Gegenwart tritt Luther vornehmlich als Verkörperung gesellschaftlicher Tugenden auf: als Schöpfer der deutschen Sprache, als Vater der Volksbildung und als Mann der Freiheit und Zivilcourage - wenngleich auch die Moderne zu zeittypischen Wahrnehmungen neigt und Luther zum "Popstar" in der Bildenden Kunst, in Literatur, Film und Musical werden lässt.
Anmeldung bis zum 15.09.2017
Programm:
9.00 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.00 Uhr gemeinsamer Besuch der Sonderausstellung "Luther. 1917 bis heute" inkl. Führung
Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen der Luther-Ausstellung, dem Besuch der Dauerausstellungen zur Geschichte der klösterlichen Kultur und der Besichtigung der gesamten Klosteranlage sowie einem Mittagessen im Klosterwirtshaus.
17.00 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh
Programmänderungen vorbehalten.
Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus
Eintritt und Führung Sonderausstellung "Luther. 1917 bis heute"
Reiseleitung: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen für Tagesfahrten:
Absagen sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Veranstaltungstag möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.

Kurs abgeschlossen "Tintoretto - A Star was born" (Z22011)

Fr. 10.11.2017 08:30 - ca. 20.00 Uhr
Dozenten: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Holtkamp Busreisen

Neben Tizian und Veronese gilt der venezianische Maler Jacopo Robusti, gen. Tintoretto (1518/19-1576) mit seinem enormen Gesamtwerk von ca. 1.000, oft sehr großformatigen Bildern - das "Paradies" im Dogenpalast ist das größte Tafelbild der Welt - nicht nur als der Hauptvertreter und bedeutendste Maler der italienischen Spätrenaissance: Orientiert an den Großen seiner Zeit (Michelangelo, Raffael, Tizian) gab schon das manieristische Frühwerk Tintorettos durch unkonventionelle exzentrische Sujets und Malweisen der Renaissancemalerei eine neue, moderne und überaus gegenwärtige Wendung, so dass er schon zu Lebzeiten als der gewaltigste Geist galt, den die Malerei jemals hervorgebracht hat.
Anlässlich des 500. Geburtstages des Malergenies startet das Wallraf-Richartz-Museum als erstes Haus den internationalen Ausstellungsreigen und widmet sich unter dem Titel "Tintoretto - A Star was born" dem faszinierenden Frühwerk dieses führenden Malers Venedigs: Neben Zeichnungen, Skulpturen und Druckgrafiken präsentiert die hochkarätige Sonderausstellung weltberühmte religiöse, allegorische und erotische Gemälde und Porträts, deren unnachahmliche Erzählkunst Tintoretto bei Jean-Paul Sartre den Ehrentitel des "ersten Filmregisseurs" eintrug.
Getreu seinem Wahlspruch "Von Michelangelo die Zeichnung, von Tizian die Farbe" schuf der malwütige Tintoretto für Venedigs Kirchen und Paläste auf originäre Weise riesige Leinwände voller traumhafter Parallelwelten, allesamt charakterisiert durch einen völlig neuen bühnenhaften, fast dreidimensionalen Bildaufbau. Neben der Dynamisierung des Raums und einer Vorliebe für diagonale Figurenkompositionen zeichnet sich Tintorettos Stil durch eine begeisterte dramatische Gestaltung des Lichtes aus, ein hoch entwickeltes Helldunkel und aufblitzende Lichteffekte von beinahe dämonischem Schein - eine neue Sichtweise, die zweifelsohne einigen Errungenschaften in der Malerei des folgenden Jahrhunderts bereits vorausgeht.
Anmeldung bis zum 27.10.2017
Programm:
8.30 Uhr Abfahrt VHS-Haus, Hohenzollernstraße 43, 33330 Gütersloh
11.30 Uhr gemeinsamer Besuch der Sonderausstellung "Tintoretto - A Star was born" inkl. Führung
Nach dem gemeinsamen Museumsbesuch mit Führung besteht die Gelegenheit zum individuellen Vertiefen der Tintoretto-Ausstellung und dem Besuch der Dauerausstellungen von Meisterwerken der europäischen Kunst sowie einem Mittagessen im Museums-Restaurant/-Café.
17.30 Uhr Rückfahrt nach Gütersloh
Programmänderungen vorbehalten.
Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus
Eintritt und Führung Sonderausstellung "Tintoretto - A Star was born"
Reiseleitung: Dr. Regina Bredenbach-Rämsch, Romanistin/Kunsthistorikerin

Rücktrittsbedingungen für Tagesfahrten:
Absagen sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Veranstaltungstag möglich. Danach betragen die Stornokosten 100%. Stellt der/die Absagende selbst eine Ersatzperson, entfallen die Stornokosten.